Skip to main content

Full text of "Rabelais' Verhaltnis zum Disciple de Pantagruel"

See other formats


RABELAIS' 
VERHÄLTNIS 
ZUM DISCIPLE 

DE 

PANTAGRUEL 

Josef Schober 



Digitized by Google 



Rabelais' Verhältnis 

zum 

Disciple de Pantagruel. 



Inaugural-Dissertation 

verfasst und der 

Hohen philosophischen Fakultät 

der 

Kgl. Bayer. Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

zur 

Erlangung der Doktorwürde 

vorgelegt am 1 6. Juli 1903 
von 

Josef Schober 

aus Hausen (Bayern). 



-es*- 



München 1904. 

Buchdruckerei von Franz Stein, Türkenstrasse 54. 



Digitized by Google 



Vita 



Ich, Josef Schober, katholisch, bin geboren am 7. September 
1876 in Hausen (Bayern) als Sohn der Gasthofbesitzersehegatten 
Josef und Magdalena Schober. Nach fünfjährigem Besuche der 
Volksschule trat ich in das humanistische Gymnasium in Regens- 
burg ein, welches ich im Jahre 1897 mit dem Reifezeugnis ver- 
liess. Ich widmete mich hierauf an den Universitäten Berlin, 
Paris (Sorbonne und College de France) und München dem 
Studium der romanischen und englischen Philologie und unterzog 
mich den bayerischen Staatsprüfungen für den Unterricht in den 
neueren Sprachen mit Erfolg. 

Meinen hochverehrten Lehrern, den Herren Professoren 
Schulz-Gora, Gaston Paris, Breymann und Schick meinen Dank 
für die mir durch sie gewordene Einführung in das Gebiet der 
romanisch-englischen Philologie auszudrücken ist mir eine ange- 
nehme Pflicht; besonders aber drängt es mich, des Herrn Pro- 
fessors Dr. Schneegans an dieser Stelle zu gedenken, dessen An- 
regung ich das vorliegende Thema verdanke und unter dessen 
liebevollen Leitung ich dasselbe ausarbeitete. 



Digitized by Google 



Verzeichnis der benutzten Werke 



Zur Anfertigung dieser Arbeil wurden folgende Werke bezw. Abhand- 
lungen benutzt : 

Librairie des bibliophiles, Le Disciple de Pantagruel, prec£de d'une notice par M. 
Paul Lacroix, Paris, 1875. 

Librairie des bibliophiles, Les cinq. Livres de Rabelais, Paris, 1885, 5 vol. 

Esmangart et Eloi Johanneau, Oeuvres de Rabelais. Editio Variorum* .... 
Paris 1823, 9 vol. 

Delaulnaye, Oeuvres de Francois Rabelais, Paris 1823, 3 vol. 

Les Oeuvres de M. Francois Rabelais, Docteur en Medicine, A Lyon MDLIIII 
(Originalausgabe). 

Brunei, Manuel du libraire, tome 4, 5e edition, Paris 1863. 

J. Ch. Brunei, Recherches bibliographiques et criliques sur les ^ditions origi- 
nales des cinq livres du roman satirique de Rabelais. . . . Paris 1852. 

G. Regis, Meister Franz Rabelais der Arzney Doctoren Gargantua u. Pan- 
tagruel aus dem Französischen verdeutscht durch . . . G. Regis, Lpz. 
1832, 3 Bde. 

Gelbcke, Rabelais' Gargantua und Pantagruel. Aus dem Französischen von 
F. A. Gelbcke; Lpz. 1880, 2 Bde. 

Schneegans, Geschichte der grotesken Satire, Strassburg 1894. 

C. Lenient, La Satire en France au XVIe s. Paris 1866. 

A. Heulhard, Rabelais, ses voyages en Italie, Paris 1891. 

Üarmesteiter et Hatzfeld, Le seizieme siede en France, Paris 1878. 

Klett, Lexikographische Beiträge zu Rabelais (Dissertation) 1890. 

Stellen aus Rabelais Gargantua u. Pantagruel erlauben wir uns nach der 
Rabelais-Ausgabe der „librairie des bibliophiles" zu eitleren; für den in 
Rede stehenden Disciple de Pantagruel haben wir gleichfalls die Aus- 
gabe der „librairie des bibliophiles" zu Grunde gelegt. 



Digitized by Google 



Einleitung. 



In seiner Vorrede zum dritten Buche beklagt sich 
Rabelais über die Entstellungen, die sein Gargantua und 
Pantagruel in der Presse verschiedener Drucker erfahren 
habe: „envers les guerroyans je vais de nouveau percer 
mon tonneau, et de la traicte, laquelle par deux praecedens 
volumes» si par l'imposture des imprimeurs n'eussent este 
pervertiz et brouillez, vous feust congneue, leur tirer du 
creu de nos passetemps epicenaires un guallant tiercin, et 
consecutivement un joyeulx quart de sentences pantagrue- 
licques/' 

In seiner Widmung des vierten Buches an den Car- 
dinal Odet von Chastillon spricht Rabelais mit Entrüstung 
über Werke, die ihm fälschlich oder boshafter Weise unter- 
schoben worden sind : „je le diz par ce que meschantement 
Ton m'en a aulcuns suppose faux et infames." 

In dem Privilegium Heinrich II. für Rabelais' Werke, 
datiert vom 6. August 1550, lesen wir: „les imprimeurs 
auroyent iceulx livres corrompuz, depravez et pervertiz • 
en plusieurs endroictz. Auroyent d'avantaige imprimez 
plusieurs aultres livres scandaleux on nom du dict suppliant, 
a son grand desplaisir, prejudice et ignomie par luy totale- 
ment desadvouez comme faulx et supposez : lesquelz il 
desireroyt soubz nostre bon plaisir et volonte supprimer." 
(Regis, Bd. II, 2, S. 1330.) 

Aus dem Gesagten geht zur Evidenz hervor, dass zu 
Rabelais' Lebzeiten widerrechtliche und korrumpierte Texte 
des Gargantua und Pantagruel veröffentlicht, dass Werke 
als Rabelais' Produkte auf den Markt gebracht worden 



Digitized by Google 



sind, zu denen der berühmte Humorist in keiner Bezie- 
hung stand. 

Es frägt sich, ob zur letzteren Gattung nicht auch das 
Werk : Le Voyage et Navigation que fist Panurge, Disciple 
de Pantagruel gehört. 

Wir besitzen aus der ersten Hälfte des sechzehnten 
Jahrhunderts mehrere Ausgaben von Rabelais' Werken, 
denen der Disciple de Pantagruel gleichsam als selbstver- 
ständlich von Rabelais stammend angereiht ist, Ausgaben, 
die vom Standpunkt der Kritik aus allerdings nicht als 
einwandfrei gelten können; häufig ist der Disciple de Pan- 
tagruel aber auch einzeln im Laufe des sechzehnten Jahr- 
hundert veröffentlicht worden, wie aus der folgenden Zu- 
sammenstellung der Disciple-Ausgaben zu entnehmen ist. 



« 

Digitized by Google 



I. Teil: 

Verhältnis des Disciple de Pantagruel 

zum 4ten und 5ten Buche Rabelais'. 



Digitized by Google 



s 



A Ausgaben des Disciple de Pantagruel in Verbindung 
mit Rabelais' Werken (nach Brunets Manuel du libraire, 
J. Ch. Brunets Recherches bibliographiques und Regis' 

Rabelais- Ausgabe). 

1538. Der Disciple erscheint in Begleitung der zwei 
ersten Bücher Rabelais' und dessen Pantagrueline Progno- 
stication; der Titel lautet: ,,Le disciple Pantagruel 1538". 
Titelrückseite : „Le Voyage et Navigation que fist Panurge, 
disciple de Pantagruel aux Isles incongneues et estranges, 
et de plusieurs choses merveilleuses difficiles ä croyre quil 
dict avoir veues, dont il faict Narration en ce present Vo- 
lume, et plusieures aultres Joyeusetes pour inciter les Lec- 
teurs et auditeurs a Rire." Angabe des Druckortes sowie 
des Herausgebers fehlt. Während nun der „Gargantua" vom 
„Abstracteur de quintessence" verfasst ist, von „Pantagruel" 
es heisst: „composez par feu M. Alcofribas abstracteur de 
quintessence" und auch mit Bezug auf die „Prognostication" 
eigens erwähnt wird : „Nouvellement composee au proffit 
et advisement de gens estourdis et musars de nature, par 
Maistre Alcofribas, architriclin du dict pantagruel", haben wir 
hinsichtlich des Disciple de Pantagruel die eigenartige Er- 
scheinung, dass nur von diesem Werke des vier Bücher um- 
fassenden Bandes kein Autor genannt ist. 

Nach J. Ch Brunets Manuel du libraire pag. 1047 ist 
diese Gargantua- und Pantagruel- Ausgabe als unbefugter 
Abdruck der Lyoner Ausgabe von Francois Juste, 1537, an- 
zusehen und als Herausgeber Denys Janot, Paris, von dem 
wir auch eine Separatausgabe des Disciple de Pantagruel 
besitzen, anzunehmen. 



Digitized by Google 



8 



1 54 2 - Von diesem Jahre haben wir eine Disciple- Aus- 
gabe vonEstienne Dolet, Lyon, gleichfalls im Zusammen- 
hang mit den zwei ersten Büchern Rabelais' (aber ohne 
„Prognostication"). Die Titel lauten folgendermassen : „La 
plaisante et joyeuse histoyre du grant Gargantua, prochaine- 
ment revue et de beaucoup augmentee par l'autheur. — 
Pantagruel, roy de Dipsodes, restitue en son naturel . . . . 
plus, les merveilleuses navigations du disciple de Pantagruel, 
dict Panurge." 

Hinsichtlich des „revue et de beaucoup augmentee" 
äussert sich Brunet in seinem „Manuel" pag. 1048 folgender- 
massen: „Dolet a suivi, dans son edition, celle de 1537 pour 
le Gargantua, et celle de 1538 pour le Pantagruel et pour 
le Disciple de Pantagruel ; il les a fidelement reproduites 
a Torthographe pres, et il n'a donne aucune des nombreuses 
augmentations introduites dans les deux autres editions 
publiees sous la meme date que la sienne; il a donc eu 
tort de mettre sur son titre: revue et beaucoup 
augmentee par l'autheur." 

Weiter sagt Heulhard in seinem Rabelais „Voyages 
en Italic" pag. 189 über die im Jahre 1542 erschienenen 
Rabelais-Ausgaben von Francois Juste und Estienne Dolet: 
„L'edition de Francois Juste, avouee par l'auteur, se di- 
stinguait des precedentes par quelques sacrifices faits ä la 
Sorbonne . . . on avait biffe dans quelques endroits les mots : 
„Sorbonne, Sorbonistes, Sorbonagres, Theologiens" pour les 
remplacer par des expressions anodines . . . Dolet se per- 
mettait contre la Sorbonne des additions qui etaient peut- 
etre dans la pensee de Rabelais, mais que celui-ci voulait 
laisser pour l'instant. II reproduisait tous les passages sup- 
primes et amendes, il en aggravait d'autres." 

Was nun den Disciple de Pantagruel speziell anbe- 
langt, so urteilt Heulhard an gleicher Stelle folgendermassen: 
„Bien que Dolet fasse suivre dans la pagination „Les Navi- 
gations de Panurge", il ne les donne pas ä maitre Alcofribas, 
comme le „Gargantua et le Pantagruel". II distingue par- 



Digitized by Google 



0 



faitement entre ce qui est de Rabelais et ce que les editeurs 
ont coutume d'ajouter ä son oeuvre pour plaire aux badauds", 
ein Urteil, das sich mit unserer vorhergehenden Ansicht 
vollkommen deckt. 

1543. Aus diesem Jahre existiert eine Ausgabe des 
Disciple de Pantagruel von Pierre de Tours; der Titel lautet: 
„La Navigation de Panurge disciple de Pantagruel es isles 
incongneues et estranges. Reveu de nouveau oultre les 
aultres impressions, 1543. On les vend a Lyon en la nie 
merciere, par Pierre de Tours." Diese Ausgabe erscheint 
zwar nicht zusammen mit Gargantua und Pantagruel, doch 
soll sie nach Brunet bestimmt gewesen sein, eine Fortsetzung 
Rabelais' zu bilden : „cette partie a ete imprimee pour faire 
suite au Pantagruel, edition de P. de Tours, sous la meme 
date; eile peut aussi etre reunie ä celle de 1542, a laquelle 
Juste ne l'a pas jointe (J. Ch. Brunet, Recherches biblio- 
graphes et critiques, pag. 1 1 5). 

Die Ausgabe nun des Pierre de Tours, zu der dessen 
Disciple die Fortsetzung vielleicht bilden sollte, ist folgender- 
massen betitelt: „La Vie horrifique du gräd Gargätua pere 
de Pantagruel, jadis composee par M. Alcofribas abstracteur 
de quinte essence; livre plein de Pantagruelisme. A Lyon, 
par P. de Tours" (sans date). 

Auch hier wieder die gleiche Erscheinung: alleinige 
Anonymität des Disciple- Verfassers. 

1547. Der Disciple erscheint als dritter Teil in fort- 
laufender Pagination mit dem zweiten Buche und Progno- 
stikation, Seite 222 — 303. Der Herausgeber ist Claude 
La Ville in Valence; während lib. I und II, sowie die 
Prognostication den wirklichen Namen ihres Verfassers 
„Francoys Rabelais" tragen, lautet der Titel des Disciple 
de Pantagruel: Le Voyage et Navigation que fist Panurge 
disciple de Pantagruel aux Isles incongneues et estranges: 
et de plusieurs choses merveilleuses difficiles ä croire. qu'il 
dit avoir veues: dont il faict Narration en ce present Volume: 



r 



Digitized by Google 



10 



et plusieurs aultres joyeusetes pour inciter les Lecteurs et 
auditeurs a rire." (Regis, II, pag. LVIII.) 

Die gleiche Auflage Rabelais' findet sich auch zu- 
sammengebunden mit dem dritten Buche (von 1547) und 
den ersten 11 Kapiteln des vierten Buches (1548). 

Sämtliche vier Bücher Rabelais', sowie die Prognosti- 
cation nennen uns Francoys Rabelais als Verfasser, der 
Disciple allein bewahrt seine Anonymität. 

Was übrigens Claude La Ville veranlasst hat, den 
Disciple so eng an Rabelais' „Gargantua 44 anzuschliessen, 
erklärt sich am besten aus folgender Notiz Brunets über 
die in Frage stehende Ausgabe: „cette edition des trois 
Premiers livres de Rabelais est ordinairement reliee en un 
seul volume; eile est en lettres rondes, assez jolie et sur 
bon papier; mais pour les deux premiers livres, la Progno- 
stication et le Disciple de Pantagruel, ce n'est qu'une 
simple copie de celle de Dolet, 1542. 

Wir verweisen daher auf unser obiges Urteil über die 
Dolet'sche Ausgabe. 

B. Separatansgaben. 

1544: „Bringuenarilles cousin germain de Fessepinte. 4 ' 
On les vend ä Rouen aux boutiques de Robert et Jehan 
Dugort freres, 1544. (ä la fin): Imprime ä Rouen, par 
Jean le prest. 

1545. In diesem Jahre erscheint bei den Gebrüdern 
Dugort eine neue Ausgabe bei veränderter Bezeichnung: 
„La Navigation du compagnon a la bouteilie 44 ; diese Aus- 
gabe erlebt zwei Jahre später, 1547, einen unveränderten 
Neudruck. In keiner der beiden Dugort'schen Ausgaben 
ist von einem Verfasser des Disciple die Rede. 

1556. Die nächste uns bekannte Separatausgabe wird 
zu Lyon in der Druckerei des Jaques Faure veranstaltet 
unter dem Titel: „Le voyage et navigation des isles in- 



Digitized by Google 



- 



11 



cogneues, contenant choses merveilleuses et fort difficiles a 
croire, toutes fois joyeuses et recreatives, 1556. Lyon, Ben 
Rigaud et Jan Saug ra in. Ueber diese Ausgabe be- 
merkt Brunet in seinem Manuel, pag. 1067/68: „cette edition 
est aussi en 31 chapitres, mais le texte differe beaucoup de 
l'edition de Denis Janot, et ne se termine pas de meme. 
Elle n'a point de figures." 

1 57 1 . Erst nach weiteren fünfzehn Jahren treffen wir 
wieder eine Sonderausgabe des Disciple in Orleans. Der 
Titel ist der gewöhnliche, nämlich: „Le Voyage et navi- 
gation que fit Panurge disciple de Pantagruel aux isles in- 
congneues et estranges, et de plusieurs choses merveilleuses, 
difficiles ä croire qu'il dict avoir veues: dont il faict nar- 
ration en ce present volume, et plusieurs autres joyeusetez 
pour inciter les lecteurs et auditeurs ä rire. (a la fin) : 
Orleans, par Eloy Gibier, 1571." 

1576. In diesem Jahre wird in Paris eine Ausgabe 
des Disciple veranstaltet mit folgendem Titel: „La Navi- 
gation du compagnon ä la bouteille; avec le discours des 
ars et sciences de maistre Hambrelin" (en vers). Paris, 
Cl. Micard, 1576. 

Der Discours de Hambrelin, der die letzten sieben 
Blätter einnimmt, ist nach Niceron eine sehr fade und platte 
Reimrede, in der Hambrelin erzählt, was er alles machen 
kann; sie endigt mit den Worten: „Hambrelin suis qui scait 
tout faire." 

1578. Die Rouener Ausgabe von 1578 unterscheidet 
sich von der Rouener Ausgabe von 1547 durch einen Zu- 
wachs von zwei Kapiteln; der Titel lautet: „Le Voyage et 
navigation des Isles et terres heureuses, fortunees et incog- 
neues, par Bringuenarille cousin germain de Fesse-Pinte. 
De nouveau reveu et corrige et augmente par H. D. G 
A Rouen, chez Nie. Lescuyer. 1 578." 

1595. „La Navigation du compagnon ä la bouteille. 
Lyon, par Jean Jossera n, 1595." 



Digitized by Google 



12 



Ausserdem existieren zwei Sonderausgaben des Dis- 
cipJe ohne Angabe der Jahreszahlen, nämlich 

1. „Le Disciple de Pantagruel Voyage et navigation 
que fist Panurge, disciple de Pantagruel. aux isles incon- 
gneues et estranges: et de plusieurs choses merveilleuses 
difficiles ä croyre qu'il dict avoir veues, dont il faict Nar- 
ration en ce present volume ; et plusieurs aultres Joyeusetez 
pour inciter les Lecteurs et auditeurs a Rire. (a la fin) 
Imprime a Paris par Deny s Janot, libraire et imprimeur, 
a Tenseigne Sainct Jehan Baptiste." 

Brunet fügt bei: sans date, mais de 1540 environ. 

Diese Ausgabe ist als identisch mit der von 1538 
anzusehen (Brunet, Recherches, pag. 114). 

2. „Navigation du compagnon ä la bouteille, avec les 
prouesses du merveilleux geant Bringuenarille. Troye, Vve 
de Nicolas Oudot." (sans date). 

Zum Schlüsse haben wir noch einer Ausgabe des 
Disciple zu gedenken, die in Verbindung mit einem Neu- 
druck der „Chroniques admirables" veröffentlicht worden 
ist. Die „Chroniques admirables" sind betitelt: „La vie ad- 
mirable du puissant Gargantua, ensemble la nativite de son 
filz Pantagruel. Dominateur des Alterez. Avec les faictz 
merveilleux du disciple dudit Pantagruel En- 
semble une lettre patente, de nouveau adjoustec. Le tout 
veu et recorrige de nouveau. 1546. On les vend a Paris 
en la rue Neuve nostre Dame, a l'Enseigne Sainct 
Ni colas." 

Der Titel des Disciple de Pantagruel lautet: ,,Les 
Voyages et Navigations que fist Panurge: disciple de Pan- 
tagruel aux isles incogneues et estranges: de plusieurs 
choses merveilleuses et difficiles a croire, quil dit avoir 
veues; dont il fait narration en ce present volume et plu- 
sieurs aultres joyeusetez : pour inciter les lecteurs et auditeurs 
a rire." 



Digitized by Google 



13 



Der Text ist unter fortlaufender Signatur der zwei 
Werke gedruckt und weicht mit Ausnahme des Schluss- 
kapitels wenig von der Valencer Ausgabe ab. Die Strophen 
im 30. Kapitel weichen sehr ab von denen dort. Am Schluss 
heisst es nach dem letzten Vers („Et au dimenche boirons 
tous ensemble 1 ') anders als bei Cl. La Ville, wie folgt: „Et 
feist ce compagnon d'yci derriere Maistre d'ostel de sa 
cuysine. Fin des navigations de Panurge. Cy apres ensuit 
une lettre patente, faisant mention de plusieurs sortes de 
poissons de la mer, et de plusieurs sortes d'herbes et d'Es- 
piceries: donee a la Rochelle, le premier jour de mars, Mil 
cinq ces quarante cinq." (Nun folgt die angekündigte, listen- 
mässige Aufzählung.) 

Der erwähnte „Gargantua" ist als Nachahmung des 
ersten Gargantua-Essays von Rabelais anzusehen. 

Wir besitzen demnach vierzehn Ausgaben des 
Disciple de Pantagruel aus dem 16. Jahrhundert, wovon 
vier mit Rabelais' Werken, neun als Separatausgaben 
und eine zusammen mit den Chroniques admirables er- 
schienen sind. 

Von diesen Ausgaben wurden sieben zu Rabelais 
Lebzeiten, fünf nach seinem Tode und zwei mit unbe- 
kanntem Datum veröffentlicht. 

Sieben Ausgaben tragen den gewöhnlichen Titel: 
Voyage et navigation de Panurge, disciple de Pantagruel, 

vier haben als Haupttitel: Navigation du compagnon 
ä la bouteille, 

zwei sind betitelt: Navigation de Bringuenarille, cousin- 
germain de Fesse-pinte, 

eine trägt als Ueberschrift : Le Voyage et navigation 
des isles incogneues, contenant choses merveilleuses et fort 
difficiles a croire, toutes fort joyeuses et recreatives. 

Besondere Abweichungen oder Zutaten weisen drei 
Ausgaben auf; nämlich die von 1546 (la lettre patente), von 
l 55& (fünf neu angehängte Kapitel) und von 1576 (Ham- 
brelin). 



Digitized by Google 



14 



Die Separatausgaben des Disciple de Pantagruel 
liefern demnach gar keinen Beweis für Rabelais Autor- 
schaft, sie bieten keinen einzigen äusseren Anhaltspunkt für 
Rabelais Beziehungen zum Disciple. 

Die mit Rabelais' Werken veröffentlichten Ausgaben 
weisen ausnahmslos das Kuriosum auf, dass gerade beim 
Disciple de Pantagruel kein Verfasser genannt wird, 
während „Maistre Alcofribas" oder „Francoys Rabelais" sonst 
nach jedem Werke eigens bezeichnet wird, nur der Disciple 
bewahrt durchgehends den Charakter der Anonymität. 

Die Kritik hat denn auch den Disciple de Pantagruel 
aus der Reihe der Rabelais'schen Geistesprodukte gestrichen, 
freilich nicht auf Grund eingehender Untersuchung, sondern 
lediglich auf den Gesamteindruck hin. 

Die berühmtesten Rabelais- Forscher des achtzehnten 
Jahrhunderts, Le Motteux und Le Duchat weisen dem 
Disciple keinen Platz in Rabelais' Werken ein, soweit das 
neunzehnte Jahrhundert sich damit befasst, geht es mit Aus- 
nahme von Paul Lacroix strenge mit dem Disciple zu Gericht. 

Brun et urteilt in seinen „Recherches bibliographiques 
et critiques'* folgendermassen über den Disciple de Pan- 
tagruel: „nous ne pouvons nous dispenser de parier ici de 
cette plate facetie qui a paru ä la suite du Pantagruel, 
edition de 1537 et 1538 . . . . nous ne saurions dire si ce 
pastiche rabelaisien est originaire de Lyon, ou s'il a ete 
mis au jour ä Paris pour la premiere fois." 

Regis äussert sich im zweiten Bande seiner Rabelais- 
Uebersetzung gelegentlich der Besprechung der Dolet'schen 
Ausgabe: „Die dem zweiten Buche angehängten merveil- 
leuses navigations sind ein sehr plattes, dem Rabelais völlig 
fremdes Machwerk, das man gleichwohl mehrere Male unter 
verschiedenen Titeln besonders gedruckt hat." 

Jean Fleury sagt in Band I seines Buches „Rabelais 
et ses Oeuvres" hinsichtlich des Disciple de Pantagruel: 
„quant a louvrage en lui-meme, il est absolument impossible 
qu'il soit de Rabelais. Ce n'est ni son esprit ni son style. 



Digitized by Google 



15 



Tout le livre, du commencement a la fin, se compose d'une ■ 
liste d'exagerations toujours les memes." 

Heulhard bemerkt in seinem „Rabelais, Ses Voyages 
en Italie" zur Kritik der Dolet'schen Ausgabe: „Bien que 
Dolet fasse suivre dans la pagination les Navigations de 
Panurge, il ne les donne pas ä maitre Alcofribas, comme 
le Gargantua et le Pantagruel. II distingue parfaitement 
entre ce qui est de Rabelais (Pronostication pantagrueline 
comprise) et ce que les editeurs ont coutume d'ajouter ä son 
oeuvre pour plaire aux badauds. A cette derniere categorie 
appartiennent les Navigations de Panurge, dont Denis Janot 
a egalement donne ,une edition sans date (et sans attribution 
aussi) sous le titre de: le Disciple de Pantagruel." 

Dar mestetter et Hatzfeld urteilen in ihrem „Seizieme 
siecle en France' 1 gleich ungünstig über den Disciple: „une 
pareille oeuvre (scilicet l'ceuvre de Rabelais) ne pouvait rester 
sans action sur la litterature romanesque du seizieme siecle. 
Tous les conteurs du temps en ont subi l'influence plus ou 
moins directe. Nous ne parlons pas des imitations imme- 
diates, telles que „le Voyage et navigation que fit Panurge. 
disciple de Pantagruel, aux isles incongneues" (1538) ou 
„la Navigation du compagnon ä la bouteille" (1545), dont 
le heros est Bringuenarilles, cousin germain de Fesse-pinte 
ou encore „la Mithistoire barragouine de Fanfreluche et 
Gaudichon' 4 due a Guillaume des Autels, plates faceties ou 
grossieres parodies de l'6popee rabelaisienne". 

Im direkten Gegensatze zu diesen Urteilen steht die 
Ansicht Paul Lacroix', der in der Einleitung zu seiner Dis- 
ciple- Ausgabe vom Jahre 1875 darlegt, dass der Disciple 
de Pantagruel ein Produkt Rabelais' sei, von gleichem 
Schnitt, wenn auch nicht von ganz gleichem Werte wie der 
Disciple de Pantagruel und mit Bestimmtheit erklärt: ,,il 
faut n'avoir jamais etudie Rabelais pour douter un 
instant qu'il soit l'auteur du disciple de Pantagruel. 4 ' 
P. Lacroix streift dann verschiedene Berührungspunkte, die 
zwischen dem Disciple de Pantagruel einerseits und dem 



r 



Digitized by Google 



16 



vierten und fünften Buche anderseits bestehen, Punkte, die 
in den bisherigen Rabelais-Ausgaben allerdings kaum Be- 
achtung gefunden haben. 

Schneegans kommt in seiner „Geschichte der grotesken 
Satire". Abschnitt III, „die äusseren Nachahmer Rabelais','' 
auf die Behauptungen Paul Lacroix' zurück und äussert 
ernste Bedenken gegen die Stichhaltigkeit derselben : „Die 
zahlreichen Analogien des Disciple zu Rabelais' Werk, 
sagt Schneegans, haben Lacroix veranlasst, Rabelais dieses 
Schriftchen zuzuschreiben. Ich glaube mit Unrecht." 

Ueber die Werke eines Schriftstellers von der Bedeu- 
tung Rabelais' Klarheit zu haben, ist eine billige Forderung. 
Wir wollen daher im Nachstehenden zuerst eingehend die 
Beziehungen festsetzen, die zwischen dem Disciple de Pan- 
tagruel und dem vierten und fünften Buche Rabelais' be* 
stehen ; der zweite Teil unserer Arbeit wird sich mit der 
Frage befassen: Kann Rabelais der Verfasser des Disciple 
de Pantagruel sein? 



i 

Digitized by Google 



Inhaltsangabe des Disciple de Pantagruel 



Bevor wir auf den Vergleich zwischen dem Disciple 
de Pantagruel und dem vierten und fünften Buche Rabelais* 
näher eingehen, dürfte es angezeigt erscheinen, den Inhalt 
des Disciple kurz zu skizzieren. 

Im Prolog kündigt der Autor in humoristischer Weise 
an, dass er eine möglichst wahrheitsgetreue Schilderung seiner 
Seeabenteuer geben wolle. Das nächste Kapitel (cap. II) 
erzählt von der sonderbar aussehenden Schiffsbemannung, 
fünfhundert Mann treten die Reise an, sämtliche an den 
Ohren verstümmelt. 

Die erste Landung findet an einer mit Eichen be- 
wachsenen Insel statt ; der Eichenwald aber liegt auf einem 
Walfischrücken, ein Eicheln suchendes Schwein beisst das 
Meerwunder in den Rücken und dahinsaust das Ungetüm 
mit fabelhafter Geschwindigkeit bis nach Indien, wo es 
endlich Halt macht, (cap. III.) 

Auf ihrer weiteren Fahrt begegnen die Reisenden 
dem Giganten Bringuenarilles. Bringuenarilles ist ein Riese 
von den riesenhaftesten Dimensionen, von ungeheurer Körper- 
kraft und ungeheurem Appetit. Unseren Seefahrern gegen- 
über benimmt er sich freundlich und manierlich, und wie- 
wohl sie ihn kaum kennen gelernt haben, wissen sie auch 
schon von seinem Ende zu erzählen: durch Verschlingen 
einer Windmühle findet Bringuenarilles den Tod. (cap. V— X.) 

Als die Seefahrer am Heim der Farouches „gens veluz 
comme ratz" vorüberkommen, werden sie von denselben 
sehr belästigt, nur durch Ausgiessen siedenden Wassers 
können sie der Bösewichte los werden, (cap. X — XI.) 

Auf dem Wursteiland haben sich die Fremdlinge 
gegen die Würste zu wehren, gehen aber aus dem Kampfe 
als Sieger hervor, (cap. XII u. XIII.) 

Im Laternenlande erscheinen die Fremdlinge eben zur 
Zeit der Geburtstagsfeier der Königin ; sie werden zu einem 

s 



Digitized by Google 



18 



Festessen mit darauffolgendem Balle geladen. Einhundert- 
sechsundsiebzig verschiedene Tänze werden dort aufgeführt, 
(cap. XIV- XVII.) 

Einen letzten Kampf bestehen die Abenteuerer glück- 
lich mit den Warlouphes, löwenähnlichen, mit Schuppen 
bepanzerten Seeungeheuern, um endlich auf den Seligkeits- 
inseln zu landen, (cap. XVIII.) 

Die Seligkeitsinseln sind das Land, wo Milch und 
Honig fliesst, wo der Butter- und der Mehlberg sich auf- 
türmen, wo die Eier in Aehren emporschiessen, wo an den 
Hecken die Kuchen und Torten wachsen, wo die Oefen 
stets heisse Pasteten präsentieren, wo die gebratenen Lerchen 
einem wirklich in den Mund fliegen. Drei Weinströme 
durchziehen das Land, an den Bäumen , welche die Flüsse 
beschatten, hängen Becher und Flaschen und Fässer zu be- 
liebigem Gebrauch. 

Grüne Ziegen gibt es hier, aus deren Ohren man sich 
Mäntel macht, Schmetterlinge mit Flügeln so gross, dass 
man Windmühlen versorgen könnte, Kürbisse brauchen nur 
ausgehöhlt zu werden, um daraus Häuser und Kirchen her- 
zustellen. Bestes Tuch liefern die überaus zarten Rinden 
der Bäume, an deren Aesten und Zweigen zu allem Ueber- 
fluss Thaler und Dukaten hängen. Ewiges Leben ist den 
Bewohnern gesichert, nach einem sanften Tod durch Wein- 
narkose werden sie stets zu neuem Leben umgeformt, 
(cap. XIX-XXVIII.) 

In cap. XXIX stossen die Segler auf eine Insel im 
weiten Ozean, deren Bewohner sich dadurch gegen die 
Flut schützen, dass sie dichtgedrängt ihre Hinterteile den 
Wogen entgegenhalten. 

Das nächste Kapitel bildet ein Gedicht von sechzehn 
Strophen, welches im bunten Durcheinander von einem 
zwei wöchentlichen Regen, von Menschen und Dingen erzählt. 

Auf der Heimfahrt geht es an den Aeolusinseln 
vorüber, es folgt eine Aufzählung der wichtigsten Winde, 



Digitized by Google 



19 



ohne weiteren Unfall gelangen die Seefahrer an den Aus- 
fuhrhafen zurück. 

Die Veranlassung zu der eben geschilderten Reise des 
Disciple de Pantagruel ist lediglich die Lust, die Welt und 
ihre Wunder zu beschauen, gewesen: „je me deliberay ung- 
jour de voyager par la mer, pour veoir, enquerir et pers- 
cruter les grandes merveilles qui y sont, et la grande 
diversite des ysles, des monstres et des bestes saulvaiges 
et marins que l'on voit en plusieurs pays et regions estranges. 
(Disc. cap. I.) 

Bei Rabelais dagegen haben Panurge und seine Ge- 
nossen ein ganz bestimmtes Reiseziel im Auge, sie wollen 
das „mot de la Dive Bouteille" erkunden; sie werden es 
erfahren, denn, sagt Panurge: v je scay homme prudent et 
amy mien qui scait le lieu, le pays et la contree en laquelle 
est son temple et oracle; il nous y conduira seurement. 
Allons y ensemble .... voluntiers, respondit Pantagruel." 
(lib. III, cap. 47). 

Auch die Richtung, die sie einschlagen wollen, ist 
schon im voraus bestimmt; sie gedenken: „passer par le 
pays de Lanternoys, et la prendre quelque docte et utile 
Lanterne, laquelle leur serait pour ce voyage ce que fut la 
Sibylle ä Aeneas descendant es Champs Elisiens." (lib. III, 
cap. 47.) 

Während lib. II cap. XXXIV nur von einer Reise 
über das atlantische Meer, nach Indien, in die Hölle, zum 
Monde spricht, wird also bereits in lib. III — erschienen 
1 545 — das im Disciple geschilderte Laternenland als eines 
der Reiseziele erwähnt. Sollte das nicht die Vermutung 
nahe legen, dass Rabelais den im Jahre 1538 erschienenen 
Disciple kannte, als er sein drittes Buch schrieb ? 

Die Gemeinsamkeit einiger Abenteuer und Wunder 
im Disciple und im 4ten und 5ten Buche Rabelais' (1552, 
1562/64) zeigen jedenfalls, dass zwischen beiden Schriften 
Beziehungen bestehen, die der Untersuchung wohl wert sind. 
Im Folgenden untersuchen wir diese Beziehungen. 

2» 



Digitized by Google 



Bringuenarilles. 

Kap. 4, 5, 6, 7, 8 und 9 des Disciple de Pantagruel 
behandeln das Leben und Treiben des Riesen Bringuenarilles. 

Sein Wohnsitz ist „une nef si grande et merveilleuse 
que nous pensions que ce fut une bonne ville aussi grande 
et plus que Paris." Von seiner Gestalt und Grösse kann 
man sich einen Begriff machen, wenn man erfährt : „il avait 
les ortails des piedz plus gros sans comparaison que n'est 
la grosse tour du boys de Vincene, il avait les aureilles 
larges de plus d'ung arpent; 44 welche Kraft mag er wohl 
besessen haben, wenn „le vent de ses narines jectoit par 
terre une tour aussi grosse que l'une des tours de Nostre 
Dame de Paris." Sein Riesenappetit erhellt daraus: „il 
mangeoit a chascun repas plus que cinq cens mille hommes 44 
und nachdem er einst ein Schiff mit 500 Tonnen Häringen 
verschlungen hatte, fühlte er so grossen Durst, dass er ein 
Schiff mit 1200 Tonnen Wein verschlang. Sein Lieblings- 
gericht indes waren die Eier: „il aimoit fort les ceufs, par- 
quoy il lui en falloit ä chascun repas bien le nombre de 
cinquante milliers pour le moins 44 ; und da Bringuenarilles 
die Eier ganz und ohne sie zu zerbrechen, hinunterschluckte, 
so ereignete sich infolge der Wärme des Magens folgendes : 
„les poussins et les poulletz lui sortoient du trou du cul 
tous esclos, de sorte que vous en eussiez bien menge. 4 ' 
Was Wunder, wenn wir da aus seinem Bauche eines Tages 
einen hunderttausendstimmigen Hahnengesang vernehmen: 
„vous eussiez ouy plus de cent mille coqs chanter dedans 
son ventre;" da ihm nun das viele Hahnen gefieder Ver- 
dauungsbeschwerden verursacht, so wird ihm ein den Um- 
ständen wohl angemessener Rat gegeben: „parquoy il 



Digitized by Google 



21 



demanda conseil a mon truchement qu'il seroit bon d'y 
faire, lequel luy conseilla d'avoir ung regnard tout vif, 
lequel il avallast tout entier sans le blesser .... cela qui 
fist dont il se trouva fort bien." Einst nun ereignete sich 
ein ganz sonderbarer Fall: Bringuenarilles befand sich in 
der Nähe einer Windmühle, das beständige Kläffen des 
Müllerhundes setzt ihn in eine solche Wut, dass er, durch- 
aus nicht seiner Gewohnheit gemäss, die Windmühle samt 
dem Müller und dem Hunde verschlingt; doch diesmal 
sollte Bringuenarilles seinen Streich büssen: „et pourcequ'il 
avoit les narines proportionnez ä la bouche, et que le vent 
donnoit dedans, ledict moulin mouloit et tournoit en son 
estomach, comme s'il eust este en pleins champs. Toutes- 
fois il print bien audict meusnier de ce qu'il avoit encor 
force sacz pleins de ble, parquoy il laissa toujours mouldre 
et tourner ledict moulin. Ce nonobstant, quant il n'eut plus- 
que mouldre, le feu se print es meules, et brusla ledict 
moulin dedans le ventre dudict Bringuenarilles; parquoy il 
tumba en fiebvre continue, tant a cause du feu que du 
claquet d'icelluy moulin. II mourut le jour mesme qu'il 
trespassa." Und von der Stätte seines Todes heisst es: 
„la terre oü le cas advint demoura si grasse et si fertile 
qu'elle produit par chascun an plus de mille moulins a vent, 
avecq les meusniers et les asnes tous propres ä servir aus 
dictz moulins." 

So gibt uns denn der Disciple eine vollständige Dar- 
stellung eines Riesen und nach dem Gesagten kann man 
sich ein Bild von dem Unhold Bringuenarilles machen. 

Nicht so steht es mit dem Riesen Bringuenarilles, der 
in cap. 17 und 44 des IV. Buches von Rabelais ebenfalls 
vorkommt. Der Wohnsitz des Rabelais'schen Bringuenarilles 
sind die Inseln „Thohu und Bohu" d. h. die Inseln „Wüst 
und Leer". Seine Grösse und Gestalt wird gar nicht er- 
wähnt, wir erfahren sofort seine ausschliessliche Nahrung, 
nämlich Windmühlen; nur einmal weicht er von seiner 
gewohnten Kost ab: „Bringuenarilles le grand geant avoit 



Digitized by Google 



22 



toutes les paelles, paellons, chauldrons, coquasses, lichefretes 
et marmites du pays avalle en faulte de moulins ä vent." 
(lib. IV, cap. 17); doch soll er das bitter bereuen: „il estoit 
en griefve maladie tombe;" keine Arzneien helfen : „le mal 
fut plus fort que les remedes et estoit le noble Bringuena- 
rilles a cestuy matin trespasse." 

Nochmals hören wir von Bringuenarilles in lib. IV, 
cap. 44 ; dort heisst es, dass er alljährlich die Windmenschen 
zur Frühjahrszeit belästige : „un geant nomme Bringuenarilles, 
qui habite en l'isle de Tohu, annuellement, par le conseil 
de ses medecins, ici se transporte ä la prime vere pour 
prendre purgation, et nous devore grand nombre de moulins 
ä vent; einmal wurde ihm auf der Insel Ruach böse mit- 
gespielt; man sperrte nämlich Hähne und Hühner in die 
Windmühlen, die ihm durch ihr Singen und Herumfliegen 
im Magen heftige Verdauungsschmerzen bereiteten: „ilz luy 
chantoient dedans le corps, et luy voloient a travers l'esto- 
mach; 4 ' und um das Uebel noch zu vermehren: „tous les 
renards du pays lui entroient en gueule, poursuyvans les 
gelines, et trespassoit ä tous momens, ne feust que par le 
conseil d'un badin enchanteur, a l'heure du paroxisme il 
escorchoit un renard pour antidote et contre poison." 

Pantagruel beruhigt die Windmenschen, indem er ver- 
sichert, dass Bringuenarilles gestorben sei „mangeant un 
coin de beurre frays ä la gueule d'un four chault, par 
l'ordonnance des medicins." 

Stellen wir nun die vergleichenden Punkte der beiden 
Werke zusammen, so finden wir als gemeinschaftlichen 
Namen des Riesen die Bezeichnung Bringuenarilles, in 
beiden Werken ist von einem Verschlingen von Wind- 
mühlen die Rede, im Disciple eine ausnahmsweise Hand- 
lung des Riesen, bei Rabelais eine gewohnheitsmässige ; 
die Hühner und Hähne sind im Disciple eine natür- 
liche Folge des grossen Eierappetites Bringuenarilles', bei 
Rabelais werden sie in eine Windmühle gesperrt, um dem 
Riesen einen schlimmen Streich zu spielen; der Fuchs im 



Digitized by Google 



23 



Disciple ist ein Kurmittel gegen das in Bringuenarilles' 
Magen überhandnehmende Geflügel; die Bringuenarilles 
nachlaufenden Füchse bei Rabelais tragen dazu bei, die 
durch die eingesperrten Hühner und Hähne hervorgebrach- 
ten Belästigungen zu erhöhen. 

Rabelais hat also das Sujet zu seinem Bringuenarilles 
aus dem Disciple de Pantagruel geholt; eine wesentliche 
Abänderung bei Rabelais ist hinsichtlich des Wohnsitzes, 
der gewohnheitsmässigen Ernährung und der Todesart des 
Riesen zu konstatieren. Während uns aber der Autor des 
Disciple einen möglichst klaren Begriff von der Gestalt und 
Lebensweise des Ungetümen Riesen geben will, frägt man 
sich nach der Lektüre der einschlägigen Kapitel in Rabelais : 
wer ist eigentlich unter diesem Bösewicht gemeint? 

Esmangart gibt uns darauf folgende Antwort: „Le 
grand geant Bringuenarilles, qui meurt dans l'ile de Tohu 
et Bohu, par suite d'une indigestion que lui causerent les 
batteries de cuisine, dont il avoit ete oblige de se nourrir, 
ä faute de moulins ä vent, sa nourriture ordinaire, est Char- 
es-Quint, qui, avant de faire le siege de Metz, siege qu'il 
fut contraint de lever honteusement, se disposoit, suivant 
son usage, ä s'emparer de tous les moulins ä vent et recoltes 
du pays." (Esmangart, Commentar zu cap. 1 7 des IV. Buches). 
In seinem Commentar zu Hb. IV, cap. 44 sagt Esmangart : 
„Ce geant Bringuenarilles est l'empereur Charles-Quint, qui 
ravagea la France au printemps en 1544, et en 1552, en 
s'emparant d'abord des moulins ä vent. Les v Coqs" qui se 
trouvoient dans ces moulins, etoient des soldats francois 
(galli) qui se defendoient vigoureusement, et pouvoient lui 
donner des indigestions et des convulsions." 

Dem Disciple de Pantagruel brauchen wir solche Alle- 
gorien nicht zuzumuten; freilich ist chronologisch dagegen 
nichts einzuwenden; führte doch Karl V. mit Franz I. bereits 
seit 152 1 Krieg; dagegen stimmt keineswegs die Deutung 
mit den Windmühlen : Der Bringuenarilles des Disciple ist 
kein gewohnheitsmässiger Windmühlen verschlinger; bereits 



Digitized by Google 



24 



vor 1538 brächte Karl V. das einmalige Verschlingen einer 
Windmühle den Tod und doch starb Karl V. erst zwanzig 
Jahre später. Verstünde man aber unter diesem Tode ledig- 
lich eine Schlappe, wie sollte Karl V. dadurch Windmühlen 
erzeugend geworden sein? Diese Erwägungen, insbesondere 
aber der ganze Ton der Darstellung, der nicht satirisch, 
sondern descriptiv gehalten ist, lassen uns diese Interpretation 
für den Disciple de Pantagruel nicht als glaubwürdig er- 
scheinen. Uebrigens auch für Rabelais dürfte die Deutung 
Esmangarts nur mit der grössten Vorsicht aufgenommen 
werden. 



Digitized by 



Les Andouilles. 

Kap. 12 und 13 des Disciple führen uns in das Land 
der personifizierten Fleischwürste, die auf den Luquebara- 
lideaux wohnen; ihre Beschaffenheit wird uns folgender- 
massen geschildert : „les Andouilles, qui sont grandes environ 
de douze piedz de long et de haulteur, et ont des dents 
moult trenchantes et aigues, et vont par grands trouppes 
parmy ycelles ysles , comme grues et moutons" ; ihr bös- 
williger Charakter erhellt daraus, dass sie ohne weiteres 
einigen Seefahrern die Nase abreissen und wenn es daher 
zu einer Schlacht kommt, braucht man sich nicht zu wundern: 
ä grands coups d'espees a deux mains nous les tranchions 
ä travers du corps, pourcequ'elles n'avoient nulz os, et les 
mismes en fuyte, sinon Celles que nous tuasmes." Die 
Flüchtlinge retten sich in einen „gros fleuve de moustarde, 
qui vient d'une fontaine, laquelle sourd de dessoubs ung 
rocher de pierre grise de la couleur de moustarde." Die 
Beute der Sieger sind die gefallenen Würste. 

Rabelais widmet der Isle Farouche, manoir antique 
des Andouilles acht Kapitel seines IV. Buches, (lib. IV, 

cap. 35» 36, 37» A 39, 40, 41 42). 

Ueber die Beschaffenheit der Andouilles gibt uns 
Rabelais keinen weiteren Aufschluss, als dass er sie gelegent- 
lich „petites Andouilles" nennt (cap. 35); er fuhrt uns auch 
einige Varianten der Andouilles vor, nämlich „les Boudins 
saulvaiges tv und „les Saulcissons montigenes, leurs anciens 
bons comperes et confcederez", desgleichen „le Cervelat/ 

Die alte Feindschaft mit Fastnarr (Quaresmeprenant), 
auf die irrtümlicher Weise auch der Angriff auf Pantagruels 
Mannschaft zurückzuführen ist, findet sich nur bei Rabelais 



Digitized by Google 



26 



Die Schlacht mit den Fleischwürsten gestaltet sich, ab- 
gesehen von der sinnigen Erfindung der Kapitäne Tailleboudin 
und Riflandouille und von der Verbindung Jeans mit den 
Köchen unvergleichlich^ lebhafter als im Disciple: wir er- 
fahren von den Heldentaten Gymnastes, von der sonder- 
baren Art Pantagruels die Würste übers Knie zu brechen, 
und als Bruder Jean aus seinem Hinterhalte hervorstürzt, 
heisst es : „les Andouilles soubdain apperceurent ce nouveau 
renffort, et se mirent en fuyte le grand guallot, comme 
s'elles eussent veu tous les diables." Einen Stillstand des 
Kampfes führt das Erscheinen des kurios aussehenden „Mar- 
digras 1 ' herbei, der, nachdem er seine Mission vollbracht, 
wieder davonfliegt: le monstre, ayant plusieurs foys vold 
et revole entre les deux arm6es, jecta plus de vingt et sept 
pippes de moustarde en terre, puys disparut volant par 
l'air et criant sans cesse: „Mardigras, Mardigrasl" (Hb. IV, 
cap. 41.) Nach kurzer Unterhandlung kommt jetzt ein 
Friede zu stände, in dem die Königin sich verpflichtet: 
„par chascun an (elles) luy envoyroient soixante et dix huict 
mille Andouilles Royalles pour ä Tentree de table le servir 
six moys ran." (Hb. IV, cap. 42). 

Betrachten wir jetzt Rabelais im Vergleich zum Dis- 
ciple, so treten als gemeinschaftliche Punkte die Idee eines 
Wursteilandes, ein feindseliges Auftreten gegen die 
Fremdlinge, ein siegreicher Kampf gegen das Wurstheer 
und die zu Würsten gehörige Zugabe, eine stattliche Quan- 
tität Senf hervor. 

Alle wesentlichen Punkte dieses im Disciple ziemlich 
mager ausgefallenen Abenteuers hat Rabelais verwandt, er 
hat sich dieses Rohstoffes bedient um daraus einen der 
belebtesten Abschnitte seines IV. Buches zu gestalten. 

Kein anderes Berührungsmoment unserer beiden Werke 
zeigt so klar, wie Witz und Phantasie eine tote Form um- 
zugestalten vermögen ; liest man die hier in Frage stehenden 
Kapitel des Disciple, so empfindet man, dass sich dort alles 



Digitized by Google 



27 



um die Würste dreht, dass der Verfasser uns lediglich das 
Kuriosum eines Wursteilandes vor Augen fuhren will; bei 
Rabelais bilden die Würste nur den Rahmen, bei ihm ist 
alles Allegorie, alles Satire, alles Komik; seine Zutaten in 
diesem Abschnitt sind so zahlreich, wie seine Weglassungen 
in den Kapiteln über Bringuenarilles. 

Was nun die Interpretation der Rabelais'schen Alle- 
gorie anbetrifft, so scheint uns die Auffassung Esmangarts, 
die übrigens auch Le Duchat vertritt, sehr plausibel. „La guerre 
interminable entre les Andouilles et Caremeprenant , est 
l'opposition qui existe necessairement entre les plaisirs et 
les mortifications de la chair, entre le gras et le maigre, 
entre les voluptes d'une vie sensuelle, et les austerites de 
la penitence. „Les Boudins saulvaiges" et „les Saulcissons 
montigenes", que Caremeprenant ne vouloit comprendre au 
traite de paix, sont evidemment les montagnards Suisses 
et Allemands, anciens allies des Francais que l'Eglise 
romaine rejetoit comme heretiques." (Esmangart, Bd. 6). 
Ueber das monstruöse Schwein, das plötzlich den Kampf 
sistiert, äussert sich Esmangart folgendermassen : „mais il 
est ici question de la bataille de Marignan, selon nous; et 
Le Duchat a tres bien devine que ce grand et gras pourceau 
est le cardinal de Sion, qui s'appeloit „Scheiner", et dont 
Rabelais a bien pu confondre malignement le nom avec le 
substantif „schweiner*' en le formant de l'allemand „schwein", 
porc, cochon, puisque l'adjectif „schweinern" en est aussi 
derive. C'est du Nord que vole ce monstre aile sur l'Italie ; 
il a des ailes longues et amples, pour faire allusion aux 
ailes du surplis de ce cardinal, et ä son influence sur les 
Suisses; il a le plumage rouge cramoisi, comme un pheni- 
coptere, les yeux flamboyants, les dents jaunes, la queue 
longue et noire, et un collier d'or au col, pour faire allusion 
a son chapeau de cardinal, ä la colere qui l'enflammoit 
contre les Francois, a l'envie de leur nuire, ä la queue de 
sa soutane noire, et au collier de quelque ordre de cheva- 
lerie qui le decoroit." (Esmangart Bd. VI.) 



Digitized by Google 



28 



Dass diese Auslegungen keine Uebertragung auf den 
Disciple de Pantagruel gestatten, ist klar. Dort ist nirgends 
von dem Zwiespalt zwischen Genuss und Entbehrung, 
zwischen Sinnlichkeit und Abtötung die Rede. Die Deut- 
ungen der „Boudains saulvaiges" und „Saulcissons monti- 
genes", sowie des „Mardigras" kommen nicht in Betracht, 
da dieselben überhaupt im Disciple de Pantagruel nicht 
erwähnt werden. 



Digitized by 



I 



Les Lanternes. 

Cap. XIV, XV und XVI des Disciple handeln vom 
Laternenland; der Tag der Ankunft war für die Seefahrer 
sehr günstig: „car ä celluy jour estoient la assemblees toutes 
les Lanternes du monde, comme vous pourriez dire les 
Cordeliers en leur chapitre general, pour traicter des negoces 
et affaires des dictes Lanternes et de leur royaulme." (Dis. 
cap. XIV.) Prozessionsweise und unter Musik ziehen die 
Laternen in den Festsaal ein „ou les tables estoient dressees 
et preparees pour le festin et banquet." Die Königin nimmt 
Platz auf prunkendem Throne, im Saale steht „une table 
de marbre, en laquelle estoient assises les dames du 
sang et les plus prochaines parentes de la royne, chascune 
en son ordre, selon son degre et qualite." Hinsicht- 
lich der Kleidung heisst es weiter: „la royne et les 
dames du sang avoient toutes leurs robbes de fin voirre 
cler et resplendissant ä grandes bandes de plomb. Les 
aultres avoient robbes de fines cornes, bandees de bois bien 
uny et rabotte .... les aultres avoient robbes de vessies 
de porc, ou de beuf, les aultres de boyaulx , et les aultres 
de toille, et les aultres de papier. u Bevor man zum Essen 
schreitet, gibt es ein allgemeines Kerzenfeuer : „quand elles 
furent toutes assises selon leurs dignitez, on leur apporta 
a chascune pour entree de table la belle grosse chandelle 
de mouton, aussi blanche comme belle neige. Celle de la 
royne est plus grosse que nulle des aultres. Elles furent 
toutes allumees, et lors rendirent si grande clarte et lumiere 
qu'il sembloit que l'on fust en piain mydy." Nach dem 
Souper führt die Königin einen Solotanz auf, nach dessen 
Beendigung es heisst : „la premiere dance faicte, les menes- 



Digitized by Google 



30 



triers sonnerent ung bransle, auquel toutes les dames se 
mirent ä dancer." Bei diesem Tanze geht es so lustig und 
ausgelassen zu, dass eine der Tänzerinnen bei ihren tollen 
Sprüngen im Plafond stecken bleibt und sich eine Ver- 
wundung zuzieht. Einhundertundachtundsiebzig Tänze wer- 
den durchgetanzt, dann werden die Seefahrer noch mit 
Speise und Trank versehen und entlassen. 

Wandern wir jetzt ins Rabelais'sche Laternenland, so 
sehen wir aus cap. 32 u. 33 des fünften Buches, dass vieles 
ad verbum mit dem Disciple übereinstimmt, dass sich aber 
daneben viele selbständige Züge darin finden. Bei ihrer An- 
kunft bemerken die Seefahrer am Gestade herumschweifende 
Laternen „c'estoient lanternes des guets, lesquelles autour 
de la banlieu descouvroient le pays et faisoient escorte ä 
quelques lanternes estrangeres, qui, comme bons cordeliers 
et jacobins, alloient lä comparoistre au Chapitre provincial." 
Bald erfahren wir die Namen einer Reihe von Laternen, 
die dieses Land bewohnen, so „la lanterne de la Rochelle, 
la lanterne de Pharos, de Nauplion et d'Acropolis en Athenes, 
sacree ä Pallas, la lanterne de Cleanthes, la lanterne d'Epic- 
tetus, la lanterne de Bartole und andere. Die Seefahrer 
setzen den militärischen Wachen den Zweck ihres Kommens 
auseinander, worauf sie als Bescheid erhalten: „en bonne 
occasion et oportunite (nous = die Seefahrer) estions lä arrivez, 
et qu'avions beau faire chois de lanternes, lorsqu'elles 
tenoient leur Chapitre provincial." Von der Königin er- 
fahren sie eine freundliche Aufnahme, über das Aussehen 
derselben, sowie das der Damen des Hofes erfahren wir 
folgendes : „La royne estoit vestue de cristallin verge par 
art de tauchie et azzemine' ä ouvrage damasquin, passemente 
de gros diamens. Les lanternes du sang estoient vestues, 
aulcunes de strain, autres de pierres phengites; le demourant 
estoit de cornes, de papier, de toille ciree ;" dann folgt eine 
Beschreibung einiger charakteristischer Laternen, wie der 
Rechtslaterne, der Apothekerlaterne u. dgl. Als es zum 
Souper geht, heisst es : „l'heure du soupper venue, la royne 



Digitized by Google 



31 



s'assit en premier lieu, consequemment les autres, selon leur 
degre et digniteV' Das Eingangsgedeck ist wieder dasselbe, 
wie im Disciple „D'entree de table toutes furent servies 
de grosses chandelles de moulle exceptd que la royne fut 
servie d'un gros et roidde flambeau flamboyant de cire 
blanche, un peu rouge par le bout w ; mit einer besonderen 
Kerzenart werden versehen: „la lanterne provinciale de 
Mirebalais" und „la lanterne provinciale du Bas Poitou." 
Von dem Lichteffekt heisst es ähnlich, wie im Disciple: 
„Et Dieu scait quelle lumiere apres eile rendoient avecques 
leurs mecherons." In den meisten Ausgaben heisst es hin- 
sichtlich des nun folgenden Soupers: „apres soupper nous 
retirasmes pour reposer" 5 vor uns liegt eine Originalausgabe 
des Jahres 1564 (A Lyon, MDLXIIII, ohne Namen des 
Verlegers) mit gleichem Wortlaut. In einer Handschrift 
des fünften Buches aus der zweiten Hälfte des sechszehnten 
Jahrhunderts — siehe darüber Schluss dieses Kapitels — 
folgt jetzt eine lange Nomenklatur der verschiedenen Gerichte, 
die es bei diesem Souper gab; nur vier davon stimmen 
mit den im Disciple angeführten Speisen überein, nämlich: 
croquignolles, gringuenauldes, triquebiles und triquedondaines. 
Nach dem Souper folgt im Manuskript ein Reigen: „le 
soupper finy ... fut par la royne commancö ung bransle 
double, auquel tous et falotz et lanternes ensemble dan- 
serent." Den im Disciple aufgeführten 178 Tänzen ent- 
sprechen folgende 175 Tänze der Handschrift, grösstenteils 
genau, einige mit Variation, wobei wir noch bemerken, 
dass die Reihenfolge des Manuskriptes mit der des Disciple 
keineswegs übereinstimmt. 

(Hinsichtlich des Manuskriptes folgen wir gleichfalls 
P. Lacroix, Rabelais, tome IV, Variantes). 



Disciple: 

Les six visages 
La roagace 

Le trehory de Bretaigne 



Rabelais : 

Les sept visaiges 

La revergasse 

Le trihorry de Bretaigne 



Digitized by Google 



32 



Disciple : 
Les crapaulx et les grues 
La gaillarde 
La marquise 

Si j'ay mon joly temps perdu 
L'espine 

C'est ä grand tort 
La frisque 

Par trop je suis brunet 
De mon triste et deplaisir 
Quand my souvient 
La galiotte 
La gotte 

Marry de par sa femme 

La gaye 

Malm arid ade 

La pamyne 

Katherine 

Sainct Räch 

Sancerre 

Nevers 

Picardie la jolye 

Cure venez doncq 

Je demoure seule esgaree 

La meusque de Biscaye 

L'entree du fol 

A la venue de Noel 

La Perron n eile 

A la banye 

Governal 

Foix 

Verdure 

Princesse d'amour 
Le cueur est mien 
Le cueur est bon 
Jouyssance 



Rabelais: 
Les crapaulx et les grues 
La gaillarde 
La marquise 

Si j'ay mon joly temps perdu 
L'espine 

C'est ä grand tort 
La frique 

Par trop je suys brünette 
De mon dueil triste 
Quant my souvient 
La galliote 
La goutte 

Marry de par sa femme 

La gaye 

Malemaridade 

La pamine 

Catherine 

Sainct Roc 

Sanxerre 

Nevers 

Picardie la jolye 

Cure, venez donc 

Je demeurre seulle 

La mousque de Biscaye 

L'entree du fol 

A la venue de Noel 

La peronnelle 

A la banye 

Le gouvernal 

Foix 

Verdure 

Princesse d'amour 
Le cueur est myen 
Le cueur est bon 
Jouyssance 



Digitized by Google 



33 



Disciple: 
Chasteaubryant 
Beurre frays 
Elle s'en va 
La duccate 
Hors de soucy 
Jaqueline 
Le grand helas 
Tant ay d'ennuy 
Mon cueur sera d'aymer 
La signose 
Beau regard 
Les regretz du mors 
La doloreuse 
Sans eile ne puis 
Perichon 
Maulgre danger 
En rumbred'ungbuyssonnet 
La douleur qui au cueur 

me blesse 
La fleurie 
Frere Pierre 
Les grandz regretz 
Vaten regrect 
Toute noble cite 
N'y boutez pas tout 
N'y boutez que le bout 
Les regretz de l'aigneau 
Le bail d'Espaigne 
Cremone 
La merciere 
La tripiere 
Mes enfans 

C'est simplement donne 
conge 

Mon con est devenu sergent 



Rabelais: 
Chasteaubriant 
Beure fraiz 
Elle s'en va 
La ducate 
Ilors de soulcy 
Jacqueline 
Le grand helas 
Tant ay d'ennuy 
Mon cueur sera 
La seignore 
Beauregard 

La doulourouze 

Sans eile ne puys 

Perrich on 

Maulgre danger 

A l'ombre d'un buissonnet 

La douleur qui au cueur 

me blesse 
La fleury 
Frere Pierre 
Les grandz regretz 
Vat'en regretz 
Toute noble cite 
N'y boutes pas tout 

Les regretz de l'aignau 

Le bail d'Espagne 

Cremonne 

La merciere 

La tripiere 

Mes enffans 

C'est simplement donne 
conge 

Mon con est devenu sergent 

s 



Digitized by Google 



34 



Disciple: 
Par faux semblant 
La Valentinoyse 
Expec ung poc ou pauc 
Le renom d'ung esgare 
Fortune a tort 
Testimonioum 
Calabre 

Qu'est devenue ma mignonne 

L'estrac 

Amours 

Esperance 

En attendant la grace de 

ma mignonne 
Robinet 
Triste plaisir 
Regoron piony 
Loyseiet 
Biscaye 

En eile n'ay plus de fiance 
En plainctz en pleurs je 

prend congd 
La douloureuse 
Ce qui scavez 
Qu'il est bon 
Tire toy lä Guillot 
Amours m'onct faict 
Desplaisir 

La patience du more 
Le petit helas 
Les soupirs du poulin 
Je ne fais plus 
Pauvres gensd'armes 
Faisons la faisons 
Noire et tennee 
Le faucheron 



Rabelais: 
Par faux semblant 
La valantinoise 
Expect ung poc ou pauc 
Le renon d'ung esgare 
Fortune ä tort 
Testimonium 
Calabre 

Qu'est devenue ma mignonne 

L'estrac 

Amours 

Esperance 

En attendant la grace 

Robinet 
Triste plaisir 
Rigoron pirouy 
L'oyselet 
Biscaye 

En eile n'ay plus de fiance 
En plainctz et pleurs, je 

prens conge\ 
La doulourouze 
Ce qui scavez 
Qu'il est bon 
Tire toy la Guillot 
Amours m'ont faict 

La patiance du Maure 
Le petit helas 
Les soupirs du poulin 
Je ne fay plus 
Paouvres gensdarmes 
Faisons la faisons 
Noire et tan nee 
Le faulcheron 



Digitized by 



35 



Disciple: 
La belle Francoyse 
Ce n'est pas jeu 
C'est ma pensee 
Loyal espoir 
BeaultC 
Tegrafirius 
Patience 

C'est mon plaisir 

Navarre 

Hac bourdain 

Fortune 1'allemande 

Les pensees de ma dame 

Penses tout la peur 

Regnault le fort 

Elle a grand tort 

Je ne scay pas pourquoy 

Helas que vous a faict mon 

cueur 
Noblesse 
Tout au rebours 
He Dieu quelle femme 

j'avoye 
L'heure est venue de me 

plaindre 
Mon cueur sera d'aymer 
Cauldal 

C'est mon mal 
Dulcis amica 

Qui est bon ä ma semblance 

La chaulx 

Les chasteaulx 

La giroflee 

Vazammon 

Jure le poix 

II est en bonne heure ne 



Rabelais: 
La belle Francoyse 
Ce n'est pas jeu 
C'est une pensee 
O loyal espoir 
Beaulte' 
Tegratiroine 
Patience 

C'est mon plaisir 

Navarre 

Jac Bourdaing 

Fortune; L'alemande 

Les pensees de ma dame 

Penses tous la peur 

Rouhault le fort 

Belle a grand tort 

Je ne scay pas pourquoy 

Helas! que vous a faict 

mon cueur 
i Noblesse 
Tout au rebours 
He" Dieu! quelle femme 

j'avoye 
L'heure est venue de me 

plaindre 
Mon cueur sera d'aymer 
Cauldas 
C'est mon mal 
Dulcis amica 

Qui est bon ä ma semblance 

Le chault 

Les chasteaulx 

La giroflee 

Vaz an moy 

Jurez le prix 

II est en bonne heure ne 

3» 



Digitized by Google 



86 



Disciple: 
La nuyct 

La douleur de l'escuyer 
La douleur de la chart* 
Le grand Alemant 
A Dieu m'en voys 
Bon gouvernement 
Mi sou net 
Pampelune 
Hz ont menti 

Pour avoir faict au gre de 

mon marry 
Les manteaulx jausnes 
Ma joye 
Ma cousine 
Le mont de 1a vigne 
Toute semblable 
Elle revient 
A la moytie 
Tous les biens 
Ce qui vous plaira 
La marguerite 
Or faict il bon 
Puisqu'en amours suis 

malheureux 
A la verdure 
Sur toutes les couleurs 
La lesne 

En la bonne heure 
Or faict il bon aimer 
Le temps^passd 
Le joly boys 
L'heure vient 
Le plus dolent 
Mes plaisirs chantz 
Mon joly cueur 



Rabelais: 
La nuyt 

La douleur de l'escuyer 
La douleur de la chartd 
Le grand Alemant 
A Dieu m'en voys 
Bon gouvernement 
Mi sonnet 
Pampelune 
Hz ont menti 

Pour avoir faict au gr€ de 

mon amy 
Les manteaulx jausnes 
Ma joye 
Ma cousine 
Le mout de la vigne 
Tout semblable 
Elle revient 
A la moictie 
Tous les biens 
Ce qu'il vous plairra 
La marguerite 
Or faict il bon 
Puys qu'en amour suys 

malheureux 
A la verdure 
Sur toutes les couleurs 
La laine 

En la bonne heure 
Or faict il bon aymer 
Le temps passd 
Le joly boys 
L'heure vient 
Le plus dolent 
Mes plaisans champtz 
Mon joly cueur 



Digitized by Google 



37 



Disciple: 



Rabelais: 



Bon pied bon ceil 
Hau bergere m'amye 
Touche luy l'anliquaille 
Baille luy bransle a la 



Bon pied, bon ceil 
Hau, bergere, m'amye 
Touche luy l'anticaille 
La tisserande 



tisserande 
La pavenne 



La pavane 



So finden also nur drei Tänze: Deplaisir, N'y boutez 
que le bout und Les regretz du mors keine Ergänzung bei 
Rabelais; sieben Tänze sind bei Rabelais neu hinzugefügt. 
Dem Manuskript zufolge stellt nun die Königin den Fremden 
die Auswahl einer Laterne anheim: „par nous fut esleue 
et choisie la mye du grand M. P. Lamy, laquelle j'avois 
autresfFoys congneue ä bonnes enseignes. 44 Im Disciple 
heisst es von der Abreise der Seefahrer : „eile (die Königin) 
envoya grand nombre de fallotz pour nous convoyer jus- 
ques en nostre navire" (Disc. cap. XVI); das Manuskript 
sagt: „remercians bien humblement la dame royne, feusmes 
aecompaignez jusques ä nostre nauf par sept jeunes fallotz 
balladins, ja luysant la claire Diane." 

Fragen wir jetzt nach den unseren beiden Werken 
gleichen oder ähnlichen Ideen, so finden wir, dass uns beide 
ins Laterne nland führen und zwar zu einer Zeit, wo eben 
grosse Zusammenkunft stattfindet. Eine Königin führt 
überall den Vorsitz und lädt die Fremdlinge zu einem 
Souper ein; beim Souper herrscht überall genaue Rang- 
ordnung; vor dem Auftragen der Gerichte wird im Disciple 
sowohl als bei Rabelais die „grosse chandelle" serviert. 
Bei Beschreibung der Toilette der Hofdamen zeigt sich 
teilweise wörtliche Uebereinstimmung und von den 178 
Tänzen des Disciple finden sich, wie schon erwähnt, 175 
meist wortgetreu, wiewohl bunt durcheinander gewürfelt, 
bei Rabelais wieder. Folgen wir dem Manuskript, so wer- 
den bei beiden Autoren die Fremdlinge von den Laternen 
bis ans Schiff begleitet. 



Digitized by Google 



38 



Hat Rabelais einige untergeordnete Punkte des Disciple, 
wie den feierlichen Einzug der Laternen in den Versamm- 
lungssaal, den Solotanz der Königin und den störenden 
Zwischenfall der im Plafond stecken bleibenden Laterne 
übergangen, so besteht seine hauptsächlichste Hinzufügung 
hier, wie in den anderen Abschnitten, in der Verschiebung 
des beschreibenden Momentes in das allegorisch-satirische 
Moment, dessen charakteristischste Zug hier in der Benam- 
sung der verschiedenen Laternen beruht. Im Disciple trägt 
keine einzige Laterne einen besonderen Namen, bei Rabelais 
ist eine grosse Anzahl von Laternen mit Eigennamen oder 
sonst kennzeichnenden Prädikaten belegt. 

Das Laternenland ist nach Le Motteux das Land der 
Gelehrsamkeit, wo die Magistri und Baccalauren der 
Künste, Doktoren und Professoren verschiedener Wissen- 
schaften, Bischöfe u. dgl. verkehren. Die auf hohem Turme 
brennende Rocheller Laterne weist nach Le Motteux auf 
Gottfried von Estissac, Herrn und Bischof von Maillezais, 
einen von Rabelais' besten, und eben darum nie zu ver- 
gessenden Gönner hin. Was die Deutung des Provinzial- 
Kapitels anbelangt, so äussert sich Le Motteux dahin: 
„Rabelais observe que ses voyageurs dtoient arrives au 
pays de Lanternois „en bonne occasion et opportunite*, 
pour faire choix de lanternes, lorsqu'elles tenoient leur 
chapitre provincial." On concevra peut-etre que cela regarde 
le concile de Trente: mais je croirois plutot qu'U s'agit 
de quelque assemblde du clergd de France, ou meme de 
l'universite de Paris, dont certains docteurs distingues pour- 
roient etre les guides representes par les lanternes insignes 
( Anm. Rabelais dit seulement „u n e lanterne des plus insigne") 
qui furent donnees ä Pantagruel et ä sa troupe pour les 
conduire a l'oracle." 

Fasst man das Laternenland als die Heimstätte der 
Weisheit und Gelehrsamkeit auf, so kann Esmangarts An- 
sicht wenig Glauben finden, der da behauptet : „Les lanternes 
du sang royal et de cour, qui sont servies de grosses 



Digitized by Google 



39 



chandelles de moulle, et la reine ,,d'ung roide flambeau de 
cire blanche, un peu rouge par le bout" est une allusion 
rabelaisienne ä la lubricite des dames de la cour de Pan- 
tagruel." 

Das Laternenland des Disciple de Pantagruel als das 
Land der Gelehrsamkeit zu bezeichnen, hat wenig oder 
keine Berechtigung; nichts erinnert uns dort weder an 
Kunst noch an Wissenschaft. Dass der Verfasser des 
Disciple unter der Jahresversammlung das Tridentinische 
Konzil verstehe, ist von vorneherein aus chronologischen 
Gründen ausgeschlossen; denn das Tridentinische Konzil 
fand von 1545—1563 statt, der Disciple de Pantagruel 
erschien aber bereits 1538. Es bliebe nur noch anzunehmen, 
dass mit den Tafel- und Tanzesfreuden der Laternen das 
lustige und zuweilen ausgelassene Leben der Hofdamen 
gemeint sei; dieser Auffassung steht nichts im Wege, gilt 
aber keineswegs vom Rabelais'schen Laternenlande; denn 
die im Manuskript gegebene Beschreibung des Soupers 
und der Tänze ist mit äusserster Vorsicht aufzufassen ; ist 
doch eine Reihe von Kapiteln des fünften Buches ohne- 
hin als apokryph verdächtig, umsomehr aber eine Stelle, 
die in der ersten Ausgabe des fünften Buches (1564, 
mehrere Jahre nach Rabelais' Tode) und auch in den folgen- 
den nicht enthalten ist. Aller Wahrscheinlichkeit nach hat 
eben ein späterer Redakteur diesen Teil des Disciple in 
Rabelais' fünftes Buch eingeschmuggelt, eine Annahme, 
zu der wir, wie die Gegenüberstellung gezeigt hat, durch 
die fast durchwegs gleichlautenden Namen der Tänze noch 
besonders bestimmt werden; ist doch auch sonst nirgends 
planloses Abschreiben Rabelais' Manier. Das Auslassen 
einiger Tänze, die hie und da zu bemerkende kürzere 
Ausdrucksweise bei Rabelais könnte auf eine gewisse Eile 
hinweisen, mit der diese Teile in den Text hineingefügt 
wurden. 



Digitized by Google 



I 



L'Isle des Ferremens. 

Im Schlaraffenland des Disciple, den „Isles Fortunees" 
stossen wir in cap. XXIV auf eine Insel, auf deren Bäumen 
Messer, Dolche, Schwerter u. dgl. wachsen: „il y a aussi 
d'aultres arbres qui ne sont pas grandz, lesquelz portent 
des cosses longues et courtes, dedans lesquelz croissent les 
espees, les estocz, verduns, sang de de\ pongnardz, courtes 
dagues, et les cousteaux grandz et petiz de toutes sortes." 
Wünscht man eines dieser Instrumente zu erhalten, so 
braucht man nur die Hülse etwas zu öffnen „et lors vous 
trouverez les cousteaulx et aultres bastons, telz que vous 
vouldrez." 

Einer ähnlichen Erscheinung begegnen wir auch bei 
Rabelais, Hb. V, cap. 9, sie ist dort „Isle des Ferremens" 
genannt. Zuerst gibt es da Bäume, an denen Aexte, Hacken, 
Zangen, Sägen und ähnliche Geräte wachsen ; dann heisst 
es weiter : „autres (arbres) portoient daguenets, poignards, 
sang de dez, ganivets, poinssons, espees, verduns, braque- 
marts, cimeterres, estocs, raillons et cousteaux;" dann geht 
es weiter : „quiconque en vouloit avoir ne falloit que crouster 
Tarbre, soudain tomboient comme prunes." Somit sind nun 
die in cap. 24 des Disciple gegebenen Punkte mit geringer 
Abänderung von Rabelais verwendet; die Fortsetzung im 
9. Kapitel hat mit cap. 24 des Disciple nichts mehr gemein ; 
sie wächst sich zu einer der dunkelsten Allegorien des 
fünften Buches aus, in die die Deutung noch wenig Licht 
gebracht; der Disciple bildet somit diesmal nur die Quelle 
für den Anfang von Rabelais' Werkzeuginsel, für den 
Ausbau derselben hat er nichts geliefert. Für des Schlaraffen 
Bedürfnisse musste die im Disciple gegebene Schilderung 



Digitized by Google 



41 



eine willkommene Schöpfung sein, der Satiriker konnte sich 
damit noch nicht begnügen. 

So berichtet uns denn auch Rabelais weiter von kräuter- 
artigen Gewächsen, die gleich Lanzen, Speeren, Gabeln u. 
dgl. an Bäumen in die Höhe schössen: „ainsi qu'elles 
touchoient ä l'arbre, rencontroient leurs fers et allumelles, 
chascune competente a sorte"; dass nun dabei zuweilen 
Irrtümer und Mesalliancen vorkamen , ist nicht zu ver- 
wundern: „pareillement en ces arbres je notay quelcque 
faulte: car une demie picque croissante haulte en l'aer sus 
ces arbres ferrementiportes, en touchant les rameaulx en 
Heu de fer, rencontra un balay : bien, ce sera pour ramoner 

la cheminee une hampe de hallebarde rencontra 

le fer d'une faulx et sembloyt hermaphrodite, c'est tout ung, 
ce sera pour quelcque faucheur." 

Ueber die Deutung der Rabelais'schen Werkzeuginsel 
gehen die Meinungen der Kritiker stark auseinander: ,Je ne 
puis croire," sagt De Marsy, „que Rabelais ait mis la derniere 
main a ce chapitre. Ce sont tout au plus des fragments 
informes, que les dditeurs de cette derniere partie du Panta- 
gruel ont trouves parmi ses papiers, et qu'ils ont cousus ici 
ä leur maniere. Tout cela ne me paroit susceptible d'au- 
cune explication raison nable.** (Esm angart, Bd. 7). 

Le Motteux hält dieses Kapitel für ein Gewebe von 
Obscönitäten „et laisse ä ceux qui aiment les saletes, et 
qui meprisent les bienseances, le soin de l'approfondir.** 

Esmangart teilt diese Ansicht und sagt: „ 

nous sommes tres portds a croire qu'il s'agit ici de ces 
penchants honteux, et que le College des cardinaux est 
l'isle des Ferrements. Par decence nous ne developperons 
pas davantage cette idee.'* 

Andere Interpreten fassen das Kapitel harmloser auf 
und deuten es als die geschlechtliche Paarung der Menschen 
in der Ehe, die Halb-Picke, die in einen Besen, die Parti- 
sane, die in eine Scheere trifft, erklären sie als Bilder 
bizarrer, unpassender Verbindungen. 



Digitized by Google 



42 



Zu welcher Erklärung man auch neigen mag, auf den 
Disciple ist keine übertragbar, derselbe spricht eben nur 
von mit Instrumenten bewachsenen Bäumen. 

Die Berührungspunkte unserer beiden Werke sind 
hiemit eigentlich erschöpft. Paul I^acroix meint freilich in 
seiner Vorrede: „on retrouve, en effet, dans le livre IV, 
l'ile des Papillons sous le noni de l'ile des Papimanes, 
cap. 48." Schon Schneegans weist in seiner „Gesch. d. grot. 
Sat. (pag. 277) diese Ansicht entschieden zurück, und mit 
Recht: cap. XXI des Disciple ist ein Stück jener „Isles 
fortunees, wo uns erzählt wird, dass dort gebratene Kraniche 
in der Luft herumfliegen, wo die Kürbisse so gross gedeihen, 
dass man sie nur auszuhöhlen braucht, um eine menschliche 
Wohnung zu haben, wo Schmetterlinge in der Grösse vor- 
kommen , dass man ihnen nur die Flügel abzunehmen 
braucht, um damit die Windmühlen des Landes oder die 
Segelschiffe in Gang zu bringen. Das 48. Kapitel des 
vierten Buches behandelt den enthusiastischen Empfang der 
Seefahrer bei den Papimanen d. h. den Papstnarren und 
weiter nichts; es lässt sich auch nicht der geringste Zu- 
sammenhang zwischen den hier in Frage stehenden Kapiteln 
nachweisen. 

Wir haben nun in einer Reihe von Kapiteln hindurch 
offenbare Beziehungen zwischen Rabelais und dem Dis- 
ciple de Pantagruel gefunden. Wie erklären sich dieselben ? 
Dass der Verfasser des Disciple sie aus Rabelais entnommen 
habe, ist nicht möglich aus chronologischen Gründen. Wissen 
wir doch, dass der Disciple 1538, das vierte und fünfte 
Buch Rabelais' 1 552/1 564 erschienen sind. Sollen wir also 
annehmen, dass Rabelais aus dem Disciple geschöpft habe, 
der geistvolle Rabelais aus einem solchen Machwerk? Auf 
den ersten Blick erscheint es sehr fraglich. Doch redu- 
zieren sich die Entlehnungen, wenn man es recht bedenkt, 
auf nicht allzu Vieles. Wir haben schon oben darauf auf- 
merksam gemacht, dass Rabelais sich keineswegs sklavisch 
in das Kleid des Disciple zwängte; er nahm hinweg und 



Digitized by Google 



43 



fügte hinzu, wie es ihm passte; die auffallende Gleichheit 
der Tänze ist, wie schon oben dargetan, auf eine spätere, 
willkürliche Einschiebung zurückzuführen. 

Uebrigens wäre ja auch die Möglichkeit ins Auge zu 
fassen, dass Rabelais den Disciple selber verfasst hätte, dass 
es sich um einen ersten Versuch hiebei gehandelt hätte, 
wie bei den Grandes et inestimables chroniques. Um darüber 
Klarheit zu gewinnen, müssen wir die beiden Werke qoch 
näher mit einander vergleichen. 



Digitized by Google 



Digitized by Google 



II. Teil: 



Untersuchung der Autorschaft Rabelais' 
Disciple de Pantagruel. 



Ist Rabelais der Verfasser des Disciple de Pantagruel, 
so müssen sich dieselben schriftstellerischen Anlagen, dieselbe 
ausgesprochene Individualität, dieselben Grundideen, dieselbe 
Schreibweise, wie in den zwei Büchern des Gargantua und 
Pantagruel und von diesen wiederum speziell wie in dem 
ersten Buche finden; denn wissen wir auch nicht genau 
das Erscheinungsjahr des Disciple de Pantagruel, so steht 
doch fest, dass derselbe nicht nach 1538 verfasst worden 
ist (siehe Ausgaben !), dass aber auch sein Erscheinen nicht 
vor das Jahr 1535 zu datieren ist, da es im Disciple de 
Pantagruel, cap. IV ausdrücklich heisst: il (Bringuenarilles) 
estoit de si grande et admirable haulteur, grosseur et largeur, 
qu'il avoit plus en une jambe que les lacquetz de Gar- 
gantua et Pentagruel, desquelz vous avez veu les hystoires, 
n avoient en tout le corps. Der Disciple ist demnach erst 
nach den zwei ersten Büchern Rabelais' veröffentlicht worden 
und zwar spätestens drei Jahre nach dem Erscheinen des 
ersten Buches. Es ist nicht anzunehmen — und ein Ver- 
gleich der drei ersten Bücher Rabelais' unter einander be- 
stätigt unsere Ansicht — dass ein so ausgesprochener, 
schriftstellerischer Charakter sich in dieser kurzen Spanne Zeit 
bis zur Unkenntlichkeit verändert hätte, zumal Rabelais im 
Jahre 1535 schon in dem gereiften Alter von c. 45 Jahren stand. 

Untersuchen wir nun die charakteristischen Eigen- 
schaften Rabelais' als Mensch und Schriftsteller, wie er sich 
in den ersten zwei Büchern offenbart, wenden wir das Er- 
gebnis auf den Disciple de Pantagruel an, um festzustellen, 
ob dieses Werk aus desselben Schöpfers Händen hervor- 
gegangen sein kann. 



Digitized by Google 



Der Arzt. 



Wüssten wir nicht aus Rabelais' Biographie, dass 
Rabelais sich dem Studium der Medizin ergeben und ärzt- 
liche Praxis ausgeübt habe, wir erführen es mehr als ein- 
mal aus den zahlreichen Anspielungen auf ärztliche Ver- 
hältnisse in der Geschichte seines Gargantua und Pantagruel. 
Von den zahlreichen Belegstellen hiefür seien die markan- 
testen angeführt: 

Nur ein Arzt ist in den technischen Ausdrücken so 
bewandert, dass er mit Bezug auf die gebärende Garga- 
melle sagen kann (Hb. I. cap. 6): par cest inconvenient 
feurent au dessous relaschez les cotyledons de la matrice, 
par lesquelz sursaulta l'enfant, et entra en le vene creuse, 
et gravant par le diaphragme jusques audessus des espaules, 
oü ladicte vene se part en deux, print son chemin ä gauche, 
et sortit par l'aureille senestre. 

Rabelais beschreibt immer auf das Genaueste, wie 
ein Anatome, die Wunden, die seine Helden einander 
schlagen ; der Hirt Forgier rächt sich an dem rohen Bäcker- 
gesellen Marquet : (il) luy getta un gros tribard qu'il portoit 
soubz son escelle, et le attainet par la joineture coronale 
de la teste, sus l'artere crotaphique, du couste dextre, en 
teile sorte que Marquet tomba de sa jument (lib. I. cap. 25). 

Mit Bezug auf die Heldentaten des Bruder Jean heisst 
es in lib. I. cap. 27 : si aulcun saulver se vouloyt en fuyant, 
ä icelluy faisoyt voler la teste en pieces par la commissure 
lambdoide. 

Tyravant gegenüber verteidigt sich Bruder Jean in 
lib. I. cap. 43 in folgender Weise: adoncq le moyne avec 
son baston de croix luy donna entre col et collet sus 
rosacromion si rudement qu'il estonna et feit perdre tout 
sens et movement, et tomba es piedz du cheval. 



Digitized by Google 



49 



Um sich aus der unliebsamen Gefangenschaft seiner 
Wächter zu befreien, greift der tapfere Mönch zur Selbst- 
hilfe: soubdain apres tyra son dict braquemart, et en ferut 
l'archier qui le tenoit a dextre, luy coupant entierement les 
venes jugulaires et arteres spagitides du col avecques le 
guarguareon jusques es deux adenes, et, retirant le coup, 
luy entreouvrit la mouelle spinale entre la seconde et tierce 
vertebre (lib. I cap. 44). 

Des anderen Wächters entledigt sich der Mönch 
folgendermassen : lors d'un coup luy tranchit la teste, luy 
coupant le test sus les os petrux, et enlevant les deux os 
bregmatis et la commissure sagittale avecques grande partie 
de Tos coronale ce que faisant, luy tranchit les deux meninges, 
et ouvrit profondement les deux posterieurs ventricules du 
cerveau ; et demoura le craine pendant sus les espaules a 
la peau du pericrane par derriere, en forme d'un bonnet 
doctoral noir par dessus, rouge par dedans (ibidem). 

Der Muselmann tötet in lib. II cap. 1 4 seinen Diener : 
il luy passa la broche peu au dessus du nombril vers le 
flanc droict, et luy percea la tierce lobe du foye, et le coup 
haussant luy penetra le diaphragme, et a travers la capsule 
du cueur luy sortit la broche par le haut des espaules, entre 
les spondyles et l'omoplate-senestre. 

In dem kuriosen Zeichenkampfe zwischen Panurge und 
Thaumaste heisst es von letzterem in lib. II cap. 19: de la 
main dextre il frappa du doigt meillieu contre le muscle 
de la vole qui est audessoubz le poulce. 

Rabelais zeigt ebenso gute Bekanntschaft mit der 
Arzneilehre. Dem Könige Anarchos lässt Pantraguel folgende 
Mixtur in lib. II cap. 28 übergeben : et luy bailla un boette 
pleine de euphorbe et de grains de coccognide confictz en 
eau ardente en forme de compouste, luy commandant la 
porter a son roy. 

Im gleichen Kapitel findet sich die Stelle: apres 
qu'ilz eurent bien tire au chevrotin, Panurge donna ä manger 
ä Pantagruel quelque diable de drogues composees de lithon, 

4 



Digitized by Google 



50 



tripon, nephrocatarcticon, coudinac cantharidise, et aultres 
especes diureticques (lib. II cap. 28). 

Um ein Magen- und Harnleiden zu bekämpfen, nimmt 
Pantagruel folgendes Purganzmittel: il print quatre quin- 
taulx de scammonee colophoniacque, six vingt et dix-huyt 
charretees de casse, unze mille neuf cens livres de reubarbe, 
sans les aultres barbouillemens (Hb. II cap. 33). 

Wir glauben aus den angeführten Stellen, die sich 
noch erheblich vermehren liessen, geht zur Genüge hervor, 
dass wir es hier mit einem Schriftsteller zu tun haben, der 
mit der Heilkunst und deren Sprache wohl vertraut ist. 
Vergebens suchen wir nach einem solchen Zuge beim Ver- 
fasser des Disciple de Pantagruel, man müsste denn geneigt 
sein, aus folgender Stelle einen Arzt herauszulesen: 

Von der Laterne, die sich bei ihren tollen Sprüngen 
verletzt, heisst es in cap. XVI des Disciple: les cirurgiens 
de la royne luy mirent des huilles de roses, de lys et de 
mirtes, avec la laine a sout le suyf soubz la gorge, dont 
eile fut guerie. Aber es sind hier gar keine speziellen 
Ausdrücke, die Vertrautheit mit der Wissenschaft der Me- 
dizin oder Arzneilehre verrieten. 



Digitized by Google 



Der klassische Gelehrte. 



Aus Rabelais' Biographie erfahren wir ferner, dass 
Rabelais ein eifriger Anhänger der Renaissance-Bewegung 
in Frankreich war, mit den hervorragendsten Vertretern 
derselben auf vertrautem Fusse stand, seine Liebe zu den 
griechischen Autoren der Hauptgrund zu seiner Flucht aus 
dem Kloster gewesen sein soll. 

Wie sehr indes Rabelais von griechisch-römischem 
Geiste durchdrungen war, welches Bedürfnis es für ihn war, 
diesen seinen Wissensschatz mit uns auf Schritt und Tritt 
zu teilen, erfahren wir aus der Lektüre seiner Bücher oft 
bis zum Uebermass. 

Um uns zu versichern, dass auch die Alten die Mög- 
lichkeit einer elfmonatlichen Schwangerschaft zugaben, führt 
Rabelais in lib. I cap. 3 als Zeugen an: 

Hippocrates, lib. de alimento 
Pline, lib. VII, cap. V 
Piaute in Cistellaria 

Marcus Varo en la satyre inscripte Le Testament, 

allegant Tautorite d' Aristoteles ä ce propos, 
Censorinus, lib. De die natali 

Aristoteles, lib. VII, cap. 3 u. 4, De nat. animalium 
Gellius, lib. III, cap. 16 

Servius in Egl. exposant ce metre de Virgile : Matri 
longa decem, etc. et mille autres folz. 

Rabelais fühlt, dass es für den Leser schwer hält, an 
die wunderbare Geburt Gargantuas durch das Ohr der 
Gargamelle zu glauben ; er verweist auf ähnliche Fälle : 
Bacchus ne fut il engendre par la cuisse de Jupiter? . . . 



Digitized by Google 



52 



Minerve nasquit eile pas du cerveau par laureille de Jupiter ? 
Adonis par l'escorce d'un arbre de mirrhe? Castor et Pollux 
de la cocque d'un ceuf pond et esclous par Leda? Mais 
vous seriez bien davantaige esbahys et estonnez si je vous 
expousoys presentement tout le chapitre de Pline, auquel 
parle des enfantemens estranges et contre nature. Et 
toustefoys je ne suis poinct menteur tant asseure comrae il 
a este. Lisez le septiesme de sa „Naturelle Histoire" cap. III, 
et ne m'en tabustez plus l'entendement (lib. I, cap. 6). 

In lib. I cap, 10 gibt Rabelais eine Probe seiner Ver- 
trautheit mit aristotelischer Philosophie, mit römischem 
Brauche bei Ovationen für siegreiche Feldherren, mit einer 
Eigenheit des Griechen Pericles, wie sie uns Plutarch be- 
richtet; auch des gelehrten Aristotelesforschers Alexander 
Aphrodisaeus wird Erwähnung getan. 

Zur Stütze der Behauptung, dass ein Mensch an über- 
mässiger Freude sterben kann, marschiert wieder ausser 
Galenus das ganze klassische Altertum an: par consequent 
seroit la vie estaincte par ceste perichairie, comme dit Galen, 
lib. XII, Method., lib. V, De locis affectis, et Hb II, De 
symptomaton causis, et comme estre au temps passe, advenu 
tesmoignent Marc. Tülle, lib. I, Quaestio, Tuscul, Verrius, 
Aristoteles, Tite-Live, apres la bataille de Cannes, Pline, 
lib. VII, c. XXXII et LIII, A. Gellius lib. III, XV et 
aultres, ä Diagoras Rodien, Chilo, Sophocles, Dyonis, tyran 
de Sicile, Philippides, Philemon, Polycrata, Philistion. M. 
Juventi, et aultres, qui moururent de joye (lib. I, cap 10). 

In lib. I, cap. 14 wird uns die bekannte Geschichte 
der Zähmung eines wilden Pferdes durch Alexander den 
Grossen erzählt. 

lib. I, cap. 23 berichtet von den Tischgesprächen, die 
Ponocrates mit seinem Schüler Gargantua über die ver- 
schiedenen Gerichte und deren Zubereitung führt: ce que 
faisant, aprint en peu de temps tous les passaiges a ce 
competens en Pline, Athend, Dioscorides, Jullius Pollux, 



Digitized by Google 



53 



Gallen, Porphyre, Opian, Polybe, Heliodore, Aristoteles, 
Aelian et aultres. 

Die Namen der sechs Türme der Abtei Theleme lauten : 
Arctice, Calaer, Anatole, Mesembzine, Hesperie und Cryere 
(lib. I, cap. 53). 

Hb. II, cap. 2 berichtet von dem unseligen Abenteuer, 
das dem ungeschickten Phaöton bei der Führung des Sonnen- 
wagens zustiess und in lib. II, cap. 4 wird die Kraft des 
jungen Pantagruel hoch über die des Herkules, der zwei 
Schlangen in seiner Wiege erdrückt, gestellt. 

lib. II, cap. 8 entwirft den Lehrplan des jungen Pan- 
tagruel; die griechische Sprache und Literatur nimmt darin 
den ersten Rang ein ; der alte Gargantua schreibt dies- 
bezüglich unter anderem an seinen Sohn: et voluntiers me 
delecte ä lire les Moraulx de Plutarche, les beaux Dialogues 
de Piaton, les Monumens de Pausanias et Antiquitez de 
Atheneus, attendant qu'il plaira ä Dieu, mon Createur, me 
appeller et Commander yssir de ceste terre. 

Der hypergelehrte Thaumasthes entschuldigt sein Ein- 
dringen in die Behausung Pantagruels mit seinem Wissens- 
durst, der auch grosse Geister des Altertums ausgedehnte 
Reisen unternehmen Hess, um ihre Kenntnisse zu erweitern, 
wie die Königin Saba, Anacharsis, Pythagoras, Plato, Archy- 
tas, Apollonius von Tyana (lib. II, cap. 18). 

Um den verliebten Pantagruel von der Rückkehr nach 
Paris abzuhalten, führt ihm sein Gefährte Epistemon Bei- 
spiele aus dem Altertum vor: mais Epistemon luy reduyt 
ä memoire le departement de Eneas d'avecques Dido, et 
le dict de Heraclides Tarentin, que, la navire restant a 
l'ancre, quand la necessite presse il fault coupper la chorde 
plustost que perdre temps a deslier (lib. II, cap. 24). 

Der aus der Unterwelt zurückgekehrte Epistemon be- 
richtet uns in lib. II, cap. 30 von mehr als fünfzig grossen 
Männern und Frauen des Altertums, welches Schicksal 
ihnen im Jenseits zu teil geworden ist: Xerxes crioit la 
moustarde, Romule estoit saulnier, Numa clouatier; Tarquin, 



Digitized by Google 



54 



tacquin; Pison, paisant; Sylla riveran; Cyre estoit vachier; 
Themistocles, verrier u. s w. 

Genug der Proben ! Untersuchen wir in demselben 
Sinne den Disciple de Pantagruel, so ergibt sich daraus, 
dass wir in den ersten dreissig Kapiteln ausser den 
Kosmosgraphen Plinius, Solin, Strabo, Lucian und Ptole- 
mäus keinem einzigen klassischen Autor begegnen, nur in 
cap. XVII des Disciple sind von den Gefahren, welche die 
Seefahrer bedrohen, die Syrten, Scylla und Charibdis genannt. 

Was das Schlusskapitel, cap. XXXI anbelangt, so 
handelt dasselbe in einem lockeren Zusammenhang von den 
Aeolusinseln und einer Aufzählung von sechszehn Winden, 
wobei Aristoteles, Plinius, Boccacio und Fulgence als Schrift- 
steller angeführt werden die sich mit den Winden befassten. 
In diesem Kapitel ist auch die Keule des Herkules erwähnt, 
vermittels der Aeolus die eingeschlossenen Winde im 
Zaune hält. 

Wir fragen: Ist es dem von antiker Gelehrsamkeit 
übersprudelnden Rabelais möglich, dreissig Kapitel zu 
schreiben, ohne uns mit der Fülle seiner klassischen Kennt- 
nisse zu überschütten, oder doch wenigstens von Zeit zu 
Zeit uns mit ausgiebigen Proben seiner klassischen Bildung 
aufzuwarten ? 



Digitized by Google 



Die Satire 



Die Rabelaisforschung hat zur Genüge dargetan, dass 
die fünf Bücher Rabelais' eine grosse Satire der ersten 
Hälfte des sechszehnten Jahrhunderts unter dem Gewände 
der Allegorie bilden, dass selbst die einzelnen Personen des 
Romanes mit ziemlicher Genauigkeit nach dem Leben cal- 
quiert sind. Gar oft aber lässt Rabelais jede Allegorie 
fallen und wendet sich offen und unverblümt gegen die 
Gebrechen und Mängel seiner Zeit; indem er das Uebel 
aufdeckt, tut er den ersten Schritt zu dessen Beseitigung. 

Da ist vor allem das Mönchtum, das Rabelais 
gründlich kennt und gründlich hasst. 

An einem krassen Beispiele, das er durch ein derbes 
Bild illustriert, zeigt uns Rabelais, was nach seiner Ansicht 
die Untätigkeit der Mönche bedeutet (Hb. I cap. 40): mais, 
si entendez pour quoy ung cinge en une famille est toujours 
mocque et hersele, vous entendrez pour quoy les moynes 
sont de tous refuys et des vieulx et des jeunes. Le cinge 
ne garde point la maison comme un chien; il ne tire poinct 
l'aroy, comme le beuf; il ne produict ny laict ny laine, 
comme la brebis; il ne porte pas le faiz, comme le cheval. 
Cequ'il faict est tout conchier et degaster, qui est la cause 
pourquoy de tous repceoyt mocqueries et bastonnades. 

Aus welchen Individuen sich die frommen Brüder und 
Schwestern zusammensetzten, erfahren wir in dem Entwurf 
zur Abtei Theleme: item, parce qu'en icelluy temps on ne 
mettoit en religion des femmes sinon Celles que estoient 
borgnes, boyteuses, bossues, laydes, defaictes, folles, insensees, 
maleficiees et tarrees, ny les hommes sinon catarrez, malnez, 
niays et empesches de maison .... feut ordonne que la 



Digitized by Google 



56 



ne seroient repceues sinon les belles, bien formees et bien 
naturees. (Hb. I cap. 52). 

Die in den Klöstern herrschende Unsittlichkeit zeichnet 
Rabelais kraft- und wirkungsvoll mit einem Strich: car 
seulement l'ombre du clocher d'une abbaye est feconde. 
(lib. I cap. 45). 

Die Mönche sind nicht blos träg und unsittlich, auch 
als feig und dumm werden sie von Rabelais geschildert. 
Man denke an die Szene beim Einbruch der Soldaten 
Picrocholes in den Weinberg der Abtei Seuille, lib. I cap. 27: 
Statt sich tapfer den Eindringlingen entgegenzusetzen, 
flüchten sie sich in die Kirche: les pauvres diables de moines 
ne scavoient auquel de leurs saincts se vouer. A toutes 
adventures, feirent sonner „ad Capitulum capitulantes." La 
feut decrete qu'ilz feroient une belle procession renforcee 
de beaulx preschans et letanies „Contra hostium insidias* 
et beaulx responds „pro pace." In der Kirche trifft sie 
nun auch wirklich der tapfere Bruder Jean, wie sie beten 
und singen: „Ini, nim, pe, ne, ne, ne, ne, ne, ne, tum, ne, 
num, num, ini, i, mi, i, mi, co, o, ne, no, o, o, ne, no, ne, 
no, ne, no, rum" (impetum inimicorum), während die ganze 
Abtei eine Beute der plünderungssüchtigen Feinde zu 
werden droht. 

Nicht viel besser, als von den Mönchen denkt Rabe- 
lais von den Scholastikern und deren Hochburg, der 
Sorbonne. 

Janotus de Bragmardo, lib. I, cap. 1 8, ist der komische 
Repräsentant dieser Gelehrten sippe. Ihre Sprache ist in der 
Regel das Latein, aber welch ein Latein 1 „Ego occidi unum 

porcum, et ego habet bon vino date nobis clochas 

nostras .... vultis etiam pardonos? Per diem, vos habe- 
bitis et nihil payabitis. O Monsieur, Domine, clochidonna- 

minor nobis. Dea est bonum urbis ego sie 

argumentor : Omnis clocha clochabilis in clocherio clochando 
clochans clochativo clochare facit clochabiliter clochantes. 
Parisius habet clochas. Ergo gluc. etc. 



Digitized by Google 



57 



Dazu befassen sich diese Scholasten mit den wider- 
sinnigsten Dingen, um darüber pompöse Abhandlungen zu 
schreiben, wie die Bibliothek von St. Viktor beweist (Hb. II, 
cap. 7). 

Da findet sich ein Werk, wie : „Decretum universitatis 
Parisiensis super gorgiasitatem muliercularum ad placitum" 
oder eine Untersuchung über ein besonderes Lieblingsthema 
dieser Clique: Quaestio subtilissima, utrum Chimera in vacuo 
bombinans possit comedere secundas intentiones, et fuit 
debatuta per decem hebdomadas in concilio Constantiensi. 4 ' 

Ueber die Nächstenliebe der Scholastiker äussert sich 
Bruder Jean folgendermassen : 

Vous me semblez les prescheurs decretalistes qui disent 
que quiconcques voira son prochain en dangier de mort, 
il le doibt sus peine d'excommunication trisulce, plustoust 
admonester de soy confesser et mettre en estat de grace 
que de luy ayder. Quand je les voiray tombez en la ri viere 
et prestz d'estre noyez, en lieu de les aller guerir et bailler 
la main, je leur feray un beau et long sermon de „contemptu 
mundo" et fuga saeculi, et lorsqu'ilz seront roides mors, je 
les iray pescher (lib. I, cap. 42). 

Mit dem Erziehungs- und Unterrichtswesen 
ist es zu Rabelais' Zeiten schlimm bestellt. 

Wie grauenhaft mag es im Kollegium Montagu aus- 
gesehen haben, wenn sich Rabelais zu folgender Anklage 
hinreissen lässt: ,,Seigneur ne pensez que je l'aye mis au 
colliege de pouillerie qu'on nomme Montagu; mieulx le 
eusse voulu mettre entre les guenaux de Sainct Innocent 
pour renorme cruaulte" et villenie que je y ay congneu : car 
trop mieulx sont traictez les forcez entre les Maures et 
Tartares, les meurtriers en la prison criminelle, voire certes 
les chiens en vostre maison, que ne sont ces malautruz 
audict colliege. Et si j'estoys roy de Paris, le diable 
m'emporte si je ne metoys le feu dedans et faisoys brusler 
et principal et regens, qui endurent ceste inhumanite" devant 
leurs yeulx estre exercee (lib. I, cap. 37). 



Digitized by Google 



58 



An den Universitätsverhältnissen findet Rabelais gar 
viel auszusetzen ; begleiten wir Pantagruel auf seiner Wan- 
derung von einer Musenstadt zur anderen; er kommt nach 
„Bourdeaulx, on quel Heu ne trouva grand exercice, sinon 
des guabarriers jouans aux luettes sur la grave. De lä 
vint ä Thoulouse oü aprint fort bien ä dancer et ä jouer 
de l'espee ä deux mains, comme est l'usance des escholiers 
de ladicte Universite.' 4 In Montpellier will Pantagruel 
die Rechte studieren, unterlässt es aber: voyant que lä 
n'estoient que troys teigneux et un pele de legistes audit lieu. 

Nun gelangt Pantagruel nach „Avignon, oü il ne 
fut trois jours qu'il ne devint amoureux: car les femmes 
y jouent voluntiers du serrecropyere, parceque c'est terre 
papale." Das Lizenziat in Orleans zu erhalten, war nicht 
schwer : partant de Bourges vint ä Orleans .... et quelque 
jour que Ton passa licentie en loix quelc'un des escholiers 
de cognoissance, qui de science n'en avoit gueres plus que 
sa portee, mais en recompense scavoit fort bien dancer et 
jouer ä la paulme, il fist le blason et divise les licentiez 
en ladicte Universite disant: 

Un esteuf en la braguette 
En la main une raquette 
Une loy ä la cornette 
Une basse dance au talon 
Vous voyez lä passd Coquillon. 

Sehr der Remedur bedürftig erscheint Rabelais ferner 
die Rechtsprechung seiner Zeit. Satirisiert er dieselbe 
hauptsächlich im dritten Buche, so gibt er uns doch schon 
ein Bild hievon im zweiten Buche: Baisecul und Hume- 
vesne führen seit geraumer Zeit Prozess ; die hervorragend- 
sten Rechtsgelehrten von Frankreich, England und Italien 
zerbrechen sich seit sechsundvierzig Wochen den Kopf um 
die schwierige Frage, und sie haben Grund dazu : macht 
doch das Akten material, das sie im Laufe der Zeit an- 
häuften, vier grosse Eselsladungen aus; doch weder Zeit 
noch Aktenstösse bringen Klarheit; der in höchster Not 



Digitized by Google 



59 



herbeigerufene Pantagruel entscheidet rasch und gut mit 
gesundem Menschenverstände und die Räte und Doktoren 
sind steif und starr vor Entzücken über Pantagruels über- 
menschlichen Scharfsinn, (lib. I, cap. 10 — 14). 

Wenden wir uns jetzt zum Disciple; dort eine Satire 
zu finden, hält sehr schwer ; von einem offenen Angriffe auf 
bestehende Verhältnisse des öffentlichen Lebens ist kaum 
die Rede, nur an einigen wenigen Stellen lässt sich eine 
Anspielung auf die damaligen Zustände vermuten. 

So können die „cinq cens hommes de toute sorte, 
essorillez, gens de bien, et banniz," sowie der wegen seines 
religiösen Eifers verstümmelte Panurge selbst als Opfer der 
zur Abfassungszeit des Disciple bereits in Gang gebrachten 
Religionsverfolgungen gedeutet werden (Disc. cap. II). 

Auf die strenge Zensur der der Kirche verdächtigen 
Werke weist vielleicht die Stelle : je me suis garde" de dire 
la verite de plusieurs choses, quia veritas odium parit, pource, 
dient les clercs, que verite engendre haine, et aussy que 
pour dire verite, on est aulcunefoys pendu (Disc. cap. XXVI). 

Als schwacher Ausfall gegen die Mönche ist folgende 
Stelle in cap. XXVIII des Disciple anzusehen: En icelle 
ysle . . . y a ung couvent de marmotz, comme vous diriez 
en l'ysle d'Oleron ou de Blanet ung couvent de bordeliers; 
lesquels marmotz sont fort bons religieux et devotz, et n'y 
habitent nulles aultres gens. 

Eine satirische Färbung weist auch folgende Strophe 
in cap. XXX des Disciple auf: 

Et vers le soir il pleut des prebstres, 
Qui nous ont donne tant de peine, 
La ville en estoit toute pleine; 
Hz boivent bien, quand il faictz trouble 
Le pot de vin pour un double. 

cap. XXVI des Disciple spricht von Thalern und 
Dukaten, die auf den Bäumen der Seligkeitsinseln wachsen 
und fährt dann mit Bezug auf die Geizhälse und Wucherer 
im allgemeinen fort: Je vouldroye qu'ung tas d'avari- 



Digitized by Google 



60 



cieux et usuriers publicques feussent par de lä pour los 
recueillir, et qu'il leur en feust cheut de si gros sur la teste 
qu'ilz les eussent assommez comme pourceaulx affin qu'ilz 
feussent rassassiez. Et pareillement ung tas de mechans 
gens insatiables, qui n'auroient pas assez de tout l'avoir et 
tout l'argent du monde, et neantmoins n'emporteront qu'ung 
drap ou une corde et chesne de fer. 

Würde Rabelais sich wohl begnügt haben, von Geizigen 
und Wucherern im allgemeinen zu sprechen, ohne auch nur 
einen Namen dieser Kreaturen der Nachwelt überliefert zu 
haben ? Liegt es in Rabelais' Charakter von „ mechans gens 
insatiables" zu sprechen, wenn er die Inquisitoren eventuell 
damit meint, Rabelais, der wie kein anderer bereit war, der 
Sorbonne und ihren Doktoren einen Hieb zu versetzen, wo 
nur immer sich Gelegenheit bot? 

Ist die Satire bei Rabelais kühn und derb, ein Schwert, 
mit dem er zur rechten Zeit gar wuchtige Hiebe austeilt, 
so macht der Verfasser des Disciple davon nur einen spär- 
lichen Gebrauch ; seine Sprache ist dabei keineswegs 
scharf und beissend; bestimmte Personen oder Ein- 
richtungen sind darin nie der Gegenstand seiner Erörterung: 
drei Punkte, in denen der Verfasser des Disciple sich 
wesentlich von dem des Gargantua und Pantagruel unter- 
scheidet, der schwerlich einige Kapitel schreiben kann, ohne 
auf das Mönchtum oder die Sorbon nisten seine spitzen Pfeile 
abzusenden. 



Digitized by Google 



Humor. 



Nicht zuletzt verdankt Rabelais die Unsterblichkeit 
seinem nie versiegenden Humor ; seine fröhliche Laune, sein 
heiterer Witz haben seine besten Szenen geschaffen. 

Gargantua erblickt durch das linke Ohr seiner Mutter 
das Licht der Welt: soubdain qu'il fut ne ne cria comme 
les aultres enfants: „Mies, mies!" Mais a haulte voix s'escrioit: 
A boire! ä boire! a boire!" comme invitant tout le monde 
ä boire, si bien qu'il fut ouy de tout le pays de Beusse et 
de Bibaroys (Hb. I, cap. 6). 

Der kleine Gargantua wird mit Gläser- und Flaschen- 
geklirr geweckt: auquel son il s'esguayoit, il tressailloit, et 
luy mesme se bressoit en dodelinant de la teste, monichordi- 
sant de doigtz et barytonant du cul (Hb. I, cap. 7). 

Der künftige Jugendgenosse Eudaemon richtet eine 
musterhafte Ansprache an den ungebildeten kleinen Gar- 
gantua: mais toute la contenance de Gargantua fut qu'il se 
print a plorer comme une vache, et se cachoit le visage de 
son bonnet, et ne fut possible de tirer de luy une parolle, 
non plus qu'un pet d'un asne mort (Hb. I, cap. 15). 

Die Rede des Meisters Janotus de Bragmardo zur 
Wiedererlangung der Glocken ist von gelungener Komik 
(Hb. I, cap. 18, 19 u. 20). 

In Hb. I, cap. 27 tritt zum ersten Male Bruder Jean 
auf und verschafft uns die lustigsten Stunden ; man denke 
an sein Verhalten bei Verteidigung des Klostergartens 
(Hb. I, cap. 27), an seine drolligen Reden an Gargantuas 
Tafel (Hb. I, cap. 39), an sein Absalonsgeschick beim Durch- 
reiten des Waldes (lib. I, cap. 42), an seine Selbstbefreiung 
aus der Obhut seiner Wächter (lib. I, cap. 44). 



r 

Digitized by Google 



02 



* 

Pikrocholes lächerliche Weltpolitik (Hb. I, cap. 33) und 
sein jämmerliches Ende (Hb. I, cap. 49) sind äusserst komisch- 
satirisch. 

Die Rede des Limousiner Studenten (Hb. II, cap. 6) 
ist eine Perle des Witzes und das Verzeichnis der Bibliothek 
von St. Victor macht uns mehr lachen als manches Lust- 
spiel (Hb. II, cap. 7). 

Panurge's erstes Debüt als Polyglott (Hb. II, cap. 9), 
seine Schelmenstreiche (Hb. II, cap. 16 u. 17), insbesondere 
sein Abenteuer mit einer Pariser Dame (Hb. II, cap. 21) 
möchte kein Leser trotz der darin vorkommenden Obscöni- 
täten missen. 

Panurge's Zeichendebatte mit dem Engländer Thau- 
mastes (Hb. II, cap. 18, 19 u. 20), Epistemons Bericht über 
die Unterwelt (Hb. II, cap. 30), des Amaurotenkönigs 
Anarchos Geschick (Hb. II, cap. 31) zeugen von Rabelais' 
übersprudelndem Humor, von seiner ausserordentlich hohen 
Begabung für das komische Element. 

Wenden wir uns jetzt zum Disciple de Päntagruel, so 
glauben wir dessen Verfasser gerne, dass er das Bestreben 
hatte, uns eine amüsante Lektüre zu bieten ; ob es ihm 
wohl gelungen ist? 

Eine Schiffsbemannung, bestehend aus lauter ohrenlosen 
Leuten (Disc. cap. II) hat einen komischen Beigeschmack. 

Der im Bauche des Riesen Bringuenarilles als Arzt 
tätige Kaminkehrer (Disc, cap. IV), der hunderttausend- 
stimmige Hahnengesang im Innern Bringuenarilles', der dort 
hingesandte Fuchs (Disc, cap. V u. VII), die im Magen des 
Unhold's brennende Mühle (Disc. cap. VIII) sind Ungeheuer- 
lichkeiten, die des Komischen nicht ganz entbehren. 

Der unmalbare Furz in cap. XVII des Disciple ist eine 
geschmacklose Ungereimtheit. 

Die zwölf Kapitel, welche die Darstellung der Selig- 
keitsinseln ausmachen (cap. XVIII — cap. XXIX des Dis- 
ciple), entbehren vollständig jener Gestaltungskraft, jenes 
kernigen Humors, den wir bei Rabelais bewundern, die 



Digitized by Google 



G3 



tanzenden Pastetenöfen (cap. XXVIII) sind davon noch 
das annehmbarste Kapitel. Der fünfzehntägige Regen von 
Menschen und Dingen (cap. XXX des Disciple) ist an und 
für sich ein drolliger Gedanke, doch ist die Ausführung 
kraftlos und jeder Originalität entbehrend. 

Ziehen wir den Schluss aus unserer Gegenüberstellung, 
so zeigt sich, dass der Disciple de Pantagruel, was komische 
Erfindung und humorvolle Darstellungsweise anbetrifft, weit 
hinter Gargantua und Pantagruel zurücksteht, dass ge- 
lungene Scenen der Komik vollständig fehlen, dass die 
Mehrzahl der Kapitel, in denen der Autor humorvoll zu 
schreiben wähnt, gar keine Wirkung im Leser hervorbringt. 



Digitized by Google 



Charakteristik und Personen. 



Nebst dem gediegenen Humor sind es vor allem die 
mit Meisterschaft gezeichneten Gestalten, die uns Rabelais' 
„Gargantua und Pantagruel" als eine stets von neuem an- 
ziehende Lektüre erscheinen lassen. Der biedere Gargantua, 
der weise Held Pantagruel, insbesondere aber der tapfere 
Mönch und der Erzschelm Panurge, diese beiden Lieblings- 
kinder Rabelais', sind mit unvergleichlich urwüchsiger Kraft 
und Lebendigkeit gezeichnet. Gargantua und Pantagruel 
sind Rabelais' Herrscherideale; sie glänzen durch Stärke 
und Tapferkeit, durch Weisheit und Gerechtigkeit, durch 
Milde und durch Friedensliebe. Panurge hat nur eine gute 
Seite: er ist Freund den Freunden, insoferne er ihnen 
wenigstens kein Leid zufügt, sonst ist er das personifizierte 
Laster ; er ist zu allem fähig, ausser zum Guten ; mit Ver- 
stand und Wissen ausgestattet, benutzt er diese Gaben nur 
zum Bösen, wenn er uns aber trotzdem nicht als Scheusal 
erscheint, von dem wir uns mit Grauen wenden, so ist es 
sein Geist und Witz, der uns an seinen Schandtaten interes- 
siert. Wollust und Verschwendungssucht sind der Grund- 
zug seines Charakters, soweit derselbe im ersten Buche 
entwickelt ist. Bruder Jean ist der greifbarste Gegensatz 
zum Mönchtum seiner Zeit: ein tapferer Kämpfer, ein 
fleissiger Mensch, ein offener Christ ist er der geschworene 
Feind von Müssiggang und Heuchelei. Ausser diesen 
Hauptgestalten treffen wir bei Rabelais auch sonst noch 
überall Leben und Personen. Gargantua und Pantagruel 
haben ihre Gefährten, Pikrocholes' Ratgeber lernen wir mit 
Namen kennen, die Erzieher Thubal Holofernes und Pono- 
crates, Meister Janotus de Bragmardo, die streitenden Baise- 



Digitized by Google 



65 



cul und Humevesne, der gelehrte Thaumastes sind Typen 
ihres Genres. 

Wie langweilig- geht hingegen Panurges Reise von 
statten I 

Fünfhundert Personen nehmen an der Fahrt teil, von 
keiner einzigen erfahren wir den Namen, keine einzige wird 
charakterisiert, keine tritt einzeln handelnd mit Rat oder 
Tat auf. Eine einzige Persönlichkeit lernen wir auf dieser 
Reise näher kennen, den Riesen Bringuenarilles. Und diese 
Person ist ein so unmögliches Ungeheuer, dass sie kein 
besonderes Interesse erweckt. Vergebens erwarten wir 
Details über die Bewohner der Seligkeitsinseln zu erfahren, 
keiner der Glücklichen wird uns vorgeführt. Nie und 
nimmer, glauben wir, hätte Bruder Jean oder der wirkliche 
Panurge eine solch öde Fahrt mitgemacht. 



Digitized by Google 



Tendenz. 



Ueber Rabelais' Gargantua und Pantagruel ist die 
Kritik dahin einig, dass das Werk ein im Rahmen einer 
heiteren Erzählung gehaltenes Kulturbild der ersten Hälfte 
des sechszehnten Jahrhunderts ist ; bedeutende Forscher, wie 
Le Üuchat, Delaulnaye, Esmangart haben mit grossem 
Scharfsinn versucht, darzulegen, dass auch der Rahmen eine 
Allegorie ist, dass Personen und Ereignisse mit nicht zu 
verkennender Treue nach der Wirklichkeit dargestellt sind, 
dass endlich in der Art und Weise der Handhabung der 
Allegorie, der masslosen Uebertreibung, ein satirischer Zug 
liegt, gerichtet gegen die wunderlichen Ritterromane des 
längst morsch gewordenen Mittelalters. 

Eine Allegorie mit satirischer Färbung glaubt der 
Leser anfänglich auch im Disciple de Pantagruel, cap. II 
zu vermuten. Die verstümmelte und verbannte Schiffs- 
mannschaft, der infolge zu grossen kirchlichen Eifers arg 
zugerichtete Panurge, lassen uns sofort an die damalige 
religiöse Bewegung in Frankreich, an die Verfolgungen 
gegen die Anhänger der aus Deutschland und der Schweiz 
jüngst eingeführten neuen Lehre denken; wir halten sie für 
Flüchtlinge, die aus Glaubensgründen sich ein neues Heim 
suchen; der Verfasser bricht indes mit diesem Kapitel den 
erwähnten Gedanken ab, um ihn nie wieder aufzunehmen. 
In einer Reihe der folgenden Kapitel will uns der Autor 
offenbar nur mit den sonderlichen und gefahrvollen Er- 
lebnissen seiner Seefahrer ergötzen nach dem Rezepte 
Rabelais', der durch seinen Gargantua und Pantagruel an- 
geblich nur die lieben Zecher und Venusseuchlinge zu er- 
heitern beabsichtigt („beuveurs tres illustres, et vous Verolez 
tres precieux, car ä vous, non ä aultres sont dediez mes 



Digitized by Google 



67 



escriptz" lib. I, prologue). Im zweiten Teile des Disciple 
entrollt uns der Verfasser ein Bild seiner Utopia, freilich 
nicht mit gar geschickter Hand. Wem Essen und Trinken, 
Geld und Gut die Hauptsache sind, der mag sich dort ganz 
wohl befinden, für höhere Bedürfnisse ist nicht gesorgt und 
der geistig veranlagte Mensch wird wohl kaum eine Sehn- 
sucht haben nach der hundertmaligen Verjüngung, die ihm 
dort zu teil werden kann. Wie ganz anders fühlen wir 
uns in Rabelais' Utopia, der Abtei Theleme zu Hause! Zu 
wohnen in einem Palaste, wo alles Kunst und Ebenmass 
ist, zusammenzuleben in Friede und Eintracht mit Männern 
und Frauen schön von Körper und von Geist, die stets 
aus lauterem Ehrgefühle handeln, frei zu sein von jeder 
Sorge um den täglichen Erwerb, in edlen Genüssen den 
Tag zu kosten, wer möchte dies selige Los nicht teilen ? 

Phantasiegemälde uns vorzuführen, uns damit zu er- 
götzen und zu erfreuen, ist des Verfassers löbliche, wohl 
aber auch 'einzige Absicht; nichts berechtigt uns, in der 
Anlage des Disciple de Pantagruel eine Allegorie oder 
Satire zu vermuten; angeregt durch Rabelais' Gargantua 
und Pantagruel wollte uns der Autor eine heitere Geschichte 
nach Rabelais'schem Schnitte erzählen; ein Mark in dem 
Knochen zu suchen, lädt er uns im Gegensatz zu Rabelais 
nicht ein, da er ja auch nicht beabsichtigt hat, welches darin 
zu verbergen. 



Digimed by Google 



Der Stil. 

Detail maierei. 



Charakteristisch für Rabelais* Schreibweise ist ferner 
die oft .wiederkehrende Häufung von Ausdrücken sei es, 
um denselben Begriff auf die mannigfachste Art uns vor- 
zuführen oder mit einer Reihe von Tätigkeiten, Dingen oder 
Eigenschaften in einer zuweilen endlosen Kette uns aufzu- 
warten. An Proben dieser Wort- und Satzakkumulationen 
ist kein Mangel. 

Im Prolog des ersten Buches schildert Rabelais, wie 
ein Hund den Knochen zernagt: *si veu l'avez, vous avez 
peu noter de quelle devotion il le guette, de quel soing il 
le guarde, de quel ferveur il le tient, de quelle prudence 
il l'entomme, de quelle affection il le brise, et de quelle 
diligence il le sugce. Qui le induict a ce faire ? Quel est 
l'espoir de son estude ? Quel bien pretend il ? 

Der in einem alten Grab aufgefundene antidotierte 
Firlfanz ist ein gros, gras, grand, gris, joly, petit, moisy 
livret (lib. I, cap. i). 

Weiss ist die Farbe der Freude: par le blanc a mes- 
mes induction de nature, tout le monde a entendu joye 
Hesse, soulas, plaisir et delectation (lib. I, cap. X). 

Um uns zu erzählen, was der kleine Gargantua alles 
treibt, führt Rabelais in lib. I, cap. 11 mehr. denn achtzig 
Tätigkeiten auf. 

Gargantuas Wärterinnen haben kein zu jungfräuliches 
Gemüt, sie schmücken zu gerne ihres Pfleglings Hosenlatz : 
l'une la nommoit ma petite dille, l'autr ma pine, l'aultre 
ma branche de coural, l'aultre mon boudon, mon bouchon, 
mon vibrequin, mon possuer, ma terriere, ma pendilloche, 
mon esbat roidde et bas, mon ressuoir. ma petite andoille 
vermeille, ma petite couille bredouille (lib. I, cap. n). 



Digitized by Google 



09 



Der junge Gargantua soll ein tüchtiger Reiter werden: 
puis, affin que toute sa vie feust bon chevaulcheur, Ton luy 
feist un beau grand cheval de boys, lequel il faisoit penader, 
saulter, voltiger, ruer et danser tout ensemble, aller le pas, 
le trot, l'entrepas, le gualot, les ambles, le hobin, le traquenard, 
le camelin et l'onagrier; et luy faisoit changer de poil, 
comme font les de Courtibaux selon les Festes : de bailbrun, 
d'alezan, de gris pommellc, de poil de rat, de cerf, de rouen, 
de vachc, de zencle, de pecile, de pye, de leuce (üb. I, 
cap. 12). 

Nachdem der unartige Gargantua unter Thubal Holo- 
fernes Zucht aufgestanden und sich angekleidet hatte, be- 
schäftigte er sich folgendermassen: puis fiantoit, pissoyt, 
rendoyt sa gorge, rottoit, pettoyt, baisloyt, crachoyt en 
archidiacre, et desjeunoyt pour abatre la rouzee et maul- 
vais aer: bei les tripes frites, belles charbonnades, beaulx 
jambons, belles cabirotades et force soupes de prime (lib. 
I, cap 21). 

Die Zahl der Spiele, an denen Gargantua sich ergötzt, 
beläuft sich auf mehr denn zweihundert, sie werden alle 
aufgeführt (lib. I, cap. 22); die Weckenbäcker in lib. I, 
cap. 25 stossen in einem Zuge achtundzwanzig Schimpf- 
wörter gegen die armen Hirten aus und des Pikrocholus 
Soldaten entführen in lib. I, cap. 26 achtzehn Arten von 
Haustieren und plündern trotz der herrschenden Pest Haus 
und Hof: et jamais nul n'en print dangier, qui est cas 
asscz merveilleux, car les curez, vicaires, prescheurs, medicins 
chirurgiens et apothecaires qui alloient visiter, penser, guerir 
prescher et admonester les malades, estoient tous mors de 
l'infection, et ces diables pilleurs et meurtriers oncques n'y 
prindrent mal. 

Bruder Jean wütet entsetzlich unter den Räubern im 
Weinberg des Klostergartens: es uns escarbouilloyt la cer- 
velle, es aultres rompoyt bras et jambes, es aultres des- 
lochoyt les spondyles du coul, es aultres demoulloyt les 
reins, avalloyt le nez, poschoyt les yeulx, fendoyt les mandi- 



Digitized by Google 



70 



bules, enfoncoyt les dens en la gueule, descroulloyt les 
omoplates, sphaceloyt les greves, desgondoit les ischies, 
debezilloit les fauciles. (lib. I, cap. 27). 

In lib. I, cap. 35 überlistet Gymnastes seine Gegner: 
et les ruoit ä grands monceaulx, blessez, navrez, et meur- 
triz sans que nul luy resistast. 

lib. I, cap. 40 schildert uns Bruder Jean: il n'est poinct 
bigot, il n'est poinct dessire, il est honneste, joyeulx, deli- 
berd, bon compaignon. II travaille, il laboure, il defent les 
opprimez, il conforte les affligez, il subvient es souffreteux, 
il garde les clous de l'abbaye. 

Die Grenznachbarn Grandgousiers, deren zweiund- 
dre issig Namen der Leser wohl kennen lernen muss, 
eilen Grandgousier mit einer stattlichen Armee zu Hilfe : 
tant bien assorties de leurs thesauriers, de vivandiers, de 
mareschaulx, de armuriers et aultres gens necessaires au 
trac de bataille, tant bien instruictz en art militaire, tant 
bien armez, tant bien recongnoissans et suivans leurs en- 
seignes, tant soubdains ä entendre et obeir ä leurs capitaines, 
tant expediez ä courir, tant fors a chocquer, tant prudens 
a l'ad venture, que mieulx ressembloit une harmonie d'orgues 
et concordante d'horloge qu'une armee ou gens darmerie 
(lib. I, cap. 52). 

In Hb I, cap. 56 beschreibt Rabelais den Rock der 
Ordensschwestern zu Theleme : audessus la cotte de tafetas 
d'argent faict a broderies de fin or, et ä l'agueille entortille, 
ou selon que bon heur sembloit, et correspondent a la dis- 
position de Fair, de satin, damas, velours, orange^ tanne, 
verd, cendre, bleu, jaune, clair, rouge, cramoyzi, blanc, drap 
d'or, toille d'argent, de cannetille, des brodures selon les 
festes. Les robbes, selon la saison, de toile d'or ä frizure 
d'argent, de satin rouge couvert de canne tille d'or, de 
tafetas blanc, bleu, noir, tanne\ sarge de soye, camelot de 
soye, velours, drap d'argent, toile d'argent, or traict, velours 
ou satin porfild d'or diverses portraictures. 



Digitized by Google 



71 



In lib. II, cap. i wird der Wein nectaricque, delicieuse, 
precieuse, Celeste, joyeuse et deificque liqueur genannt. 

lib. II, cap. 2 bringt uns Pantagruels ganzen Stamm- 
baum; Pantagruel hat nicht weniger als sechszig Ahnen. 

Gargantua klagt in süssen Tönen um seine dahin- 
geschiedene Gattin: Ha! Badebec, ma mignonne, mamye, 
mon petit con — toutesfoys eile en avoit bien troys arpents 
et deux sexterrees — ma tendrette, ma braguette, ma savate, 
ma pantoffle, jamais je ne te verray. Ha! pauvre Pantagruel, 
tu as perdu ta bonne mere, ta doulce nourrice, ta dame 
tresaymee (lib. I, cap. 3). 

lib. II, cap. 8 bringt uns ein ausführliches Verzeichnis 
der Bibliothek Sanct Victor. 

Die spröde Schöne hat durch Panurges Tücke viel zu 
leiden, von den Hunden petitz et grands, gros et menus, 
tous y venoient tirans le membre, et la sentens et pissans 
partout sur eile (lib. II, cap. 22). 

In lib. II, cap. 34 wendet sich Rabelais gegen die 
religiösen Dunkelmänner und nennt sie: un grand tas de 
sarrabovites, cagotz, escargotz, hypocrites, caffares, rapars, 
botineurs, die seine Werke nicht zum Zeitvertreib lesen: 
non tant pour passer temps joyeusement que pour nuyre 
ä quelc'un meschantement, scavoir est: articulant, monorti- 
culant, torticulant, culletant, couilletant et diabliculant, c'est- 
ä-dire callumniant. 

Die angeführten Stellen dürften genügen, um Rabe- 
lais' Sprache und Wortfülle zu veranschaulichen; unter- 
suchen wir jetzt in gleichem Sinne den Disciple de Pantagruel. 

Beispiele listenmässiger Aufzählung finden sich im 
Disciple drei: 

In cap. XIV des Disciple werden die Edelsteine, sieb- 
zehn an Zahl, aufgeführt, die den Königsthron zieren. 

cap. XVI des Disciple bringt eine Nomenclatur von 
176 Tänzen, an denen sich die tanzesfrohen Laternen 
beteiligen. 



Digitized by Google 



72 



cap. XXVIII des Disciple nennt acht Arten von 
Pasteten, die von den automatenartigen Oefen dem Wanderer 
präsentiert werden. 

Sonstige Worthäufungen finden sich selten und nur 
im bescheidenen Masse: 

Der Hahnengesang in Bringuenarilles' Bauche wird 
mit dem Zusammenstimmen von orgues, trompettes, saque- 
buttes, bucines et haulxboys verglichen (Disc, cap. VII). 

Gegen die „Farouches" wehren sich die Seefahrer in 
cap. X ä grands coups de hallebardes, de voulges, de pic- 
ques et de haches d'armes. 

Nutzlos gegen diese Untiere erweisen sich : serpentines, 
canons, bombardes, harquebouses (cap. XI des Disc). 

Bei der Festesversammlung der Laternen gibt es 
Musik: les unes jouoient des haulxboys, les aultres de saque- 
buttes, doulcines, clairons, trompettes et cornetz d'yvoire 
(Disc. cap. XIV.). 

In cap, XXIV des Disciple erfahren wir, dass an den 
Bäumen wachsen: les espees, les estocz. verduns, sang de 
de, pongnardz, courtes dagues et les cousteaux grandz et 
petiz de toutes sortes. 

In cap. XXV des Disciple heisst es: nous amplismes 
plusieurs flacons, barilz, ferrieres et bouteilles d'icelluy vin 
pour leur porter, avec force craquelins. oublies, gasteaulx, 
eschauldez et fromages. 

Ueber die Leinwand und Tuch erzeugenden Bäume 
erzählt cap. XXVII des Disciple: 

(les arbres) portent l'escorce plus fine, plus blanche, 
plus belle et plus deliee que toutes toiles ny tous les taffetas 
du monde. 

Um reine Wahrheit zu bekommen, geht der Verfasser 
folgendermassen vor: qu'il soit ainsi qu'elle (la verite) soit 
fine, premier que la mettre au moulin, apres qu'elle fut bien 
vannee, je la feis cribler; apres qu'elle fut moulue et en 
farine, je la feis sasser, et puis beluter par deux foys (Disc. 
cap. XVII). 



Digitized by Google 



* 

73 



Charakteristisch für die Schreibweise des Disciple sind 
die Doppelausdrücke für ein und denselben Begriff; 
sie sind auffallend häufig und ziehen sich durch das ganze 
Buch hindurch: 

Prolog: plusieurs et diverses contrees et regions; les 
courroyes et les brides; 

cap. I: veoir, enquerir et perscruter; pays et regions; 
cas et affaire; 

cap. II : toute preste et toute faicte ; le cry et la publi- 
cation; je fus lourdement reprins et redargue; 
les causes et raisons; 

cap. III: navire toute equippee, munye et avitaillee; lever 
les voilles et appareil de ma naif pour transf reter 
et naviger ä toute diligence ; fertilite et abundance ; 
mener et passer (les porcs); la perte et dommage; 
a fouyr et ä foiller; ferme et solide; esmue et 
esbranlee; nostre pastron et nostre gouverneur. 

cap. IV: fortunes et adversitez; faict voile et leve nos 
appareilz ; peur et crainte ; radouber et calfreuter ; 
degloutit, devora et cassa avec ses dens et l'avalla; 
il luy ratissa les boyaulx et le ventre; nettoye 
et ratisse; la proue et le bout de devant de son 
navire; le vent donnoit et souffloit; calme et 
paisible ; menoit et conduysoit ; muny ny equippe ; 
souffloit et petoit du derriere ; nefz et galeres ; 
brisoit et rorapoit; rompoit et brefilloit tous par 
pieces. 

cap. V: les poussins et les poulletz. 

cap. VI: effondra et rompit tout leur navire; housseur et 
ramonneur de cheminees. 

cap. VIII: fureur et ire; degloutit et avalla; sans rompre 
ny casser; 

cap. IX: terres et seigneuries; grandz et parcruz; 
cap. X: perilz et dangers; ilz rampoient et gravissoient ; 
perduz, mors et noyez; secourir ny saulver; 



Digitized by Google 



74 



cap. XI: animez et acerez; et lors m'inspira et advertit 

d'ung remede; ilz bruslerent et eschaulderent ; 

en leurs cavernes et maisons au fons de la 

mer; prins et vaincuz; 
cap. XII: par le millieu et tout ä travers d'icelles isles; 

souffrir ny endurer; 

cap. XIII: pour veoir (transitiv!) et monstrer; 

cap. XIV: perilz et dangers; saulvez et gardez; peril 
ou adversitez ; feste et solemnite ; negoces et 
affaires; dressees et preparees pour le festin 
et banquet; clarte et lumiere; 

cap. XV : festin et banquet ; on danceast et bailast ; fort 
jeunes et encore en bas äge; cassees et 
brisees ; 

cap. XVI: robbes et cottes; gambades et soubresaultz ; 

pasmee et esvanouye; reprint et blasma; sa 
lumiere et sa clarte ; 

cap. XVII: brisee et rompue; en priere et oraison; ra- 
coutrer et calfeutrer; devorer et engloutir; 
boulletz et plombees; desrobees et prinses 
pour butin ; 

cap. XVIII: (sup) portees et souffertes; terre et contree; 

parlent et font mention; admirable et fort 
merveilleuse ; menteur ny controuveur de bour- 
des; fermes et solides; festin et banquet; plus 
haulx et plus eslevez que . . . ; eile demoura 
prinse et accrochee; pour la tirer hors de 
l'eaue et du fleuve; rompues et cassees. 

cap. XXI: le pays et la terre; 

cap. XXII: les geographes et cosmographes ; perlustrer et 
visiter; ä prendre et ä cueillir; sur les bortz 
et rives; 

cap. XXIV: chiqueter ou coupper; 

cap. XXV : pour les conduire et mener en bataille ; accoller 
et embrasser; 



Digitized by Google 



75 



cap. XXVI: les isles fortunöes et heureuses; crouller et 
hocher; trop curieux et trop convoyteux de 
recueillir d'icelluy fruict; soutenir ny porter 
ung tas d'avaricieux et usuriers; 

cap. XXVII : ne sentent ny seuffrent point de mal ; brusler 
et mettre en cendre; le blanc et glaire des 
ceufz; pardurables et esternelz ; changer d'estat 
et vocation; vous pouvez bien croire et con- 
jecturer; vrayes et bien apparentes: l'indi- 
gnation et la haine; 

cap. XXVIII: environnee et close de fours chaulx; les sou- 
bresaultz et les gambades; lourdz et pesantz; 
saulte\ danc£ et balle; 

cap. XXIX : eschaulder ou brusler ; joinctz et serrez ensemble ; 

cap. XXX : lecteurs et auditeurs ; 

cap. XXXI: perilz et adversitez; soufflementz et bousse- 
mentz; bruyre et escumer; horrible et epou- 
ventable ; festin et banquet ; lecteurs et auditeurs. 

Die Untersuchung ergibt demnach, dass listenmässige 
Aufzählung im Disciple ebensowohl, wie in Gargantua 
und Pantagruel sich vorfindet; sie kann aber als kein Be- 
weisgrund für Rabelais' Autorschaft am Disciple erachtet 
werden, da sie nicht eine spezielle Eigentümlichkeit Rabe- 
lais'scher Schreibweise, sondern ein jener Zeitepoche gemein- 
schaftlicher Zug ist (siehe Schneegans, Geschichte der 
grotesken Satire, pag. 248 : „Sowohl in den schärfsten 
grotesken Satiren des Mittelalters, wie auch bei einigen 
Italienern — Pulci, Teofilo Folengo, den Makaronikern — 
und einigen deutschen Satirikern fanden wir kolossale listen- 
mässige Aufzählungen, Wortspiele und Wortverdrehungen 
in grosser Menge. Es versteht sich von selbst, dass im 
Werke Rabelais', in welchem die groteske Satire zur vollen 
Blüte gelangt, diese Stileigentümlichkeiten noch in vollerem 
Masse zur Geltung kommen.") 

Was nun die Sprachfülle, den Massenverbrauch 
von Substantiven, Adjectiven oder Verben anbelangt, um 



Digitized by Google 



76 



eine möglichst allseitige und genaue Wiedergabe eines 
Gedankens zu erzielen, so ist der Verfasser des Disciple 
arm im Vergleich zu Rabelais zu nennen. 

Anderseits aber treffen wir als Steckenpferd des Dis- 
ciple- Verfassers die erwähnte Doppelbenennung eines 
Begriffes, von der ja jeder Schriftsteller zuweilen Gebrauch 
macht, die aber durchaus nicht auffallend bei Rabelais 
hervortritt. 

Auch im Wortschatz bietet der Verfasser des Disciple 
lange nicht dieselben Eigentümlichkeiten wie Rabelais; die 
bei Rabelais so überaus häufigen aus dem Griechischen 
und Lateinischen hergenommenen Ausdrücke wie baritoner 
(I, 7) (ßapuTovoc;) monchordiser (I, 7), 

disgreger (I, 10) (grex, gregis) im Sinne von „trennen." 

onagrier (I, 12) (ovoq äypxoq) 

verbasce (I, 13) (verbascum) 

matelogien (I, 15) (udraioq Xöyoq) 

substantifique (I, 19) 

extraneiser (I, 19) 

matagraboliser (I, 19) uctraioc;, ypdtpco und ßdAAco) 

transcouller (I, 20) (transcollare) 

aulican (I, 22) (aulicus) 

pagine (I, 23) (pagina) 

ischie (I, 27) (löxioq) 

moleste (I, 29) (molestus) 

ignave (I, 31) (ignavus) 

ludificatoire (I, 31) (ludificatorius) 

oppugner (I, 33) (oppugnare) 

deject (I, 43) (dejectus) 

Augure (I, 43) (Augurium) 

existimer (I, 43) (existimare) 

bregmatis (I, 44) (ßp£yua) 

Tolmere (I, 49) (roAuripoq) 

mute (I, 50) (mutus) 

Chironacte (I, 51) (xeipcbva äxxoc) 

acamas (I, 51) (dxctud<;) 



Digitized by Google 



77 



mutu (I, 52) (mutuus) 
Calaer (I, 53) (xctXöq <%>) 
Criere (I, 53) (xpuepöq) 
carminiforme (I, 57) (carmen, inis) 
muliebre (I, 57) (muliebris) 
impropere (I, 58) (improperium) 
u. s. w. reduzieren sich im Disciple nur auf sehr wenige. 

Es rinden sich dort Wörter, wie: vitupere (cap. I); 
querir (cap. III) ire ira) (cap. VIII) ; evader (cap. XI) sub- 
stanter (= nourrir) (cap. XIII) ; malaxer (cap. XXVII) ; in- 
frangible (cap. XXVIII); sie sind indes nicht Eigentum eines 
einzelnen Schriftstellers, sondern gehören dem sechszehnten 
Jahrhundert an. 

Wunderlichen Wortbildungen wie „sorbonigenes," 
„sorbillans", „saniborsans" (Rab. lib. II, cap. 18) oder „monor- 
ticulant", „torticulant", „diabliculant" (Rab., lib. II, cap. 34) 
begegnen wir nicht, dagegen hat der Verfasser des Disciple 
eine Anzahl von Lieblings aus drücken, die er uns 
immer wieder auftischt, die aber gerade Rabelais nicht 
eigentümlich sind. 

So spielt z. B. das Wort ,,m erveilleu x", insbesondere 
in Verbindung mit „grand" eine sehr wichtige Rolle: 

„un gros et merveilleux honneur" (cap II) 
„une baieine grande et merveilleuse" (cap. III) 
„si grand et si merveilleux coup" (cap. III) 
„une nef si grande et si merveilleuse" (cap. IV) 
„tant et en si grand nombre que ce fut une chose mer- 
veilleuse" (cap. XI) 
„nous l'eusmes (l'*la*rinfortune) bien grande et bien 

merveilleuse" (cap. XVII) 
„bestes grandes et merveilleuses" (cap. XVII) 
„c'est une chose admirable et fort merveilleuse ä croire" 

(cap. XVIII) 
„fontaine grande et merveilleuse" (cap. XXVII) 
„tonnoirre si grand et si merveilleux" cap. XXXI). 



Digitized by Google 



78 



Der Ausdruck „grace a Dieu" findet sich fünfmal 
im Disciple de Pantagruel: cap. II (zweimal), cap. III, 
cap. XI und XII; auch dem Ausdruck „digne de me- 
moire" begegnen wir zu wiederholten Malen z. B. in 
cap. XVIII, cap. XX, cap. XXVI, cap. XXVIII. 

Besonderen Gefallen scheint der Verfasser an dem 
Vergleiche ,,aussi blanche comme belle neige" zu 
finden : 

cap. XIV: „chandelle de mouton, aussi blanche comme 
belle neige"; 

cap. XVII: „farine aussi blanche comme belle neige* 4 ; 
cap. XVII: „des anguilles, des lamprois et des gongres 
aussi blanches que belle neige." 

Dreimal werden fast dieselben Musikinstrumente 
erwähnt : 

, vous eussiez pense" que ce eussent este orgues, 

trompettes, saquebutes, bucines et haultzboys." (cap. VII) — 

„les unes jouoient des haulxboys, les aultres de saque- 
buttes, doulcines. clairons, trompettes et cornetz d'yvoire." 
cap. XIV). 

„je feiz sonner toutes nos trompettes, clairons, hault- 
boys et saquebutes." (cap. XXVIII). 

Eine besondere Eigentümlichkeit des Verfassers des 
Disciple sind femer seine Superlativbildungen; eine 
Anzahl Proben mögen folgen: „une moult belle forest, 
pleine des plus beaulx chesnes que Ton eust peu veoir, les 
plus chargez de glandz que je veisse jamais"; (cap. III) — 

„la moustarde la plus forte que jamais homme goustast" 
(cap. XII): — 

„moustarde la plus forte que je vy jamais." (cap. XII). 

„beurre frais, le plus beau et le meilleur de quoy 
jamais homme goustast." (cap. XVII). 

„ung grand fleuve tout de laict, le plus doulx et le 
plus gras que jamais bouche d'homme scauroit menger ny 
gouster." (cap. XVII). 



Digitized by Google 



79 



„andouilles les meilleures que jamais homme 

mangeast." (cap. XVII). 

„arbres plus haulx et plus eslevez que les plus haulx 
sapins que vous vissiez jamais (cap XVII). 

„des manteaulx qui sont plus fin verds que le plus 
fin velours ou satin que vous veissiez jamais.'* (cap. XX). 

„car l'ung est de vin blanc, le meilleur que jamais 
homme goustast." (cap. XXII). 

„les petitz gasteaulx, craquelins, eschauldez et petitz 
choulx, les plus frians et savoureux que jamais homme 
goustast." (cap. XXII). 

„la malvoysie la plus exquise et la plus friande qui 
fut jamais beue." (cap. XXVII). 



Digitized by Google 



Zahlengebraach. 

Charakteristisch für die Schreibweise Rabelais* sind 
ferner seine Zahlenangaben ; er bedient sich derselben nicht 
nur überaus häufig, seine Angaben sind nicht selten 
von staunenswerter Genauigkeit. 

So wird dem neugeborenen Gargantua die Milch von 
17 913 Kühen verordnet (Hb. I, cap. 7). 

Von Gargantuas Mutter heisst es: „combien qu'aul- 
cuns docteurs scotistes ayent affermd que sa mere l'alaicta, 
et qu'elle pouvoit traire de ses mamelles quatorze cens deux 
pipes neuf potees de laict pour chascune foys * (lib. I, cap 7). 

Der obengeannten Ernährung erfreut sich der junge 
Gargantua ein Jahr und sechs Monate hindurch (ibidem). 

Lib. I, cap. 8 handelt von der Kleidung Gargantuas: 
„pour sa chemise furent levees neuf cens aulnes de toile de 
Chastelraud et deux cens pour les coussons en sorte de 
carreaulx les quelz ont mis soubz les esselz pour son 
pourpoinct furent levees huyt cens treize aulnes de satin 
blanc, et pour les agueilletes quinze cens neuf peaulx et 
demye de chiens — pour ses chausses furent levez unze 
cens cinq aulnes et unq tiers d'estamet blanc. — Von seinen 
Ringen heisst es: car Hans Carvel grand lapidaire du roy 
de Melinde, les estimoit ä la valeur de soixante neuf millions 
huyt cens nonante et quatre mille dix et huyt moutons ä 
la grande laine. 

Dem jungen Gargantua wird auch das Lernen nicht 
erspart : De faict, Ton luy enseigna un grand docteur sophiste, 
nomme maistre Thubal Holoferne, qui luy aprint sa charte 
si bien qu'il la disoit par cueur au rebours; et y fut cinq 



Digitized by Google 



81 



ans et troys mois. Puis luy leut Donat, le Facet, Theodolet 
et Alanus in Parabolis; et y fut treze ans six moys et 
deux sepmaines (Hb. I, cap. 14). 

Um eine Reihe unsinniger Werke einzupauken, heisst 
es : et y fut plus de dix-huyt ans et unze moys — puys 
luy leugt le Compost, ou il fut bien seize ans et deux 
moys, lorsque son dict precepteur mourut (ibidem). 

Von des Gargantua Schreibzeug erfahren wir: et 
portoit ordinairement un gros escriptoire pesant plus de sept 
rnille quintaulx duquel gualimart estoit aussi gros et grand 
que les gros pilliers d'Enay et le cornet y pendoit ä grosses 
chaines de fer ä la capacite d'un tonneau de marchandise 
(ibidem). 

Auf seinem Wege nach Paris trifft Gargantua auf 
einen Wald . . . auquel Heu estoit une ample forest de la 
longueur de trente et cinq Heues, et de largeur dix et sept, 
ou environ (Hb. I, cap. 16). 

Die Neugierde der Pariser wird durch den neuan ge- 
kommenen Gargantua hart bestraft: lors en soubriant des- 
tacha sa belle braguette, et, tirant sa mentule en l'air, les 
compissa si aigrement qu'il en noya deux cens soixante 
mille quatre cens dix et huyt, sans les femmes et petiz 
enfants (Hb. I, cap. 17). 

Wie fromm mag wohl Gargantua gewesen sein, wenn 
wir in Hb. I, cap. 21 erfahren: apres avoir bien ä poinct 
desjeune, alloit ä l'eglise, et luy pourtoit on dedans un 
grand penier un gros breviaire empantophle, pesant, tant 
en gresse qu'en fremois et parchemin, poy plus poy moins, 
unze quintaulx six livres ; lä oyoit vingt ou trente messes. 

Gargantuas körperliche Ausbildung wird keineswegs 
vernachlässigt: et pour gualentir les nerfz, on luy avoit faict 
deux grosses saulmones de plomb, chascune du poys de 
huyt mille sept cens quintaulx, lesquelles il nommoit älteres 
(Hb. I, cap. 23). 

Von den Rüstungen Pikrocholus gegen Gargantua's 
Vater erfahren wir unter anderem folgendes: en disnant, 



Digitized by Google 



82 



bailla les commissions; et feut, par son edict, constitue" le 
seigneur Trepelu sus l'avant-guarde , en laquelle furent 
contez, seize mille quatorze hacquebutiers, trente cinq mille 
et unze avanturiers ; a 1'artillerie fut commis le grand escuyer 
Toucquedillon, en laquelle feurent contees neuf cens qua- 
tuorze grosses pieces de bronze en canons, doubles canons 
etc. (Hb. I, cap. 26). 

Grandgousiers Freigebigkeit an den gekränkten Mar- 
quet ist ganz ungewöhnlich: pour ses interestz, il luy donnoit 
sept cens mille et trois philippus pour payer les barbiers 
qui l'auroient pensd (lib. I, cap. 32). 

Als der chimärische Pikrocholus mit den ihn um- 
gebenden Schmeichlern seinen Welteroberungsplan berät, 
spricht er plötzlich die Befürchtung aus, dass sie in der 
Wüste verdursten müssen : nous dirent ilz, avons ja donne 
ordre ä tout. Par la mer Siriace vous avez neuf mille 
quatorze grands naufs chargees des meilleurs vins du monde ; 
elles arriverent ä daphes. La se sont trouvez vingt et 
deux cens mille chameaulx et seize cens elephans (lib. I, 
cap. 33). 

Welch' gewaltigen Haarschmuck mag Gargantua be- 
sessen haben, wenn uns Rabelais versichert: la verite fut 
que Gargantua se rafraichissant d'habillemens et se testonnant 
de son pigne, qui estoit grand de cent Cannes appoincte 
de grandes dents de elephans toutes entieres, faisoit tomber 
ä chascun coup plus de sept balles de boulletz qui luy 
estoient demourez entre ses cheveulx ä la demolition du 
boys de Vede (lib. I, cap. 37). 

Doch genug der Proben, die sich noch beliebig 
vermehren Hessen. Halten wir jetzt auf gleichem Gebiete 
Umschau im Disciple de Pantagruel. 

Die eigenartige Schiffsbemannung besteht aus cinq 
cens hommes de tous sorte, essorillez, gens de bien, et 
banniz (Disc. cap. II). 

Panurge legt einst ,,dix escuz d'or" in die Börse eines 
Kaufmanns, der ihm nichts schuldete." (cap. II des Disc). 



Digitized by Google 



83 



Zur grossen Seefahrt braucht man einen Dolmetscher: 
j'etwoyay querir ung cinquante Heues de lä, en la Basse- 
Bretaigne; die Mission hatte Erfolg, man fand einen Mann 
„lequel parloit septante et deux langues (Disc. cap. III). 

Die Fahrt beginnt: si eusmes le vent ä gre, lequel 
vint incontinent donner ä la pouppe de nostre naif, de sorte 
qu'en moins de troys heures nous feismes plus de trente 
lieues en content tout, et vinsmes aborder en une isle 
d'environ cinquante lieues de long et trente de large (Disc. 
cap. III). 

Der ins Rückgrat gebissene Walfisch rast mit solcher 
Geschwindigkeit dahin que, si eile eust rencontre en sa 
voye une demy douzaine de petis enfans, eile les eust tous 
jectez sur le cul (Disc. cap. III). 

Der Appetit des Riesen Bringuenarilles ist gross und 
fürchterlich: il mangeoit ä chascun repas plus que cinq cens 
milles hommes ; il s escheut une fois qu'il rencontra une nef, 
dedans laquelle il y avoit plus de cinq cens tonneaux de 
härene de marque . . . mais apres cela, il eut si grand soif, 
qu'il rencontra ung navire Charge de douze cens tonneaux 
de vin bastarb et de vin d'Andelousie et de Malvoisie 
(Disc. cap. IV). 

Man wundere sich nicht, dass unser Riese auf dem 
Wasser marschieren konnte : ä cause que les semelles de 
ses souilliers estoient de liege, lesquelles estoient larges 
chascune de plus d'ung arpent .... et faisoit plus de 
chemin en ung jour que les aultres en cent, a cause qu'il 
avoit les jambes fort longues et qu'il marchoit en pas de 
grue, en sorte qu'il faisoit ä chascun pas bien trente lieues 
de moins (ibidem). 

Fremden Schiffen konnte seine Begegnung unheilvoll 
werden : (il) souffloit et petoit du derriere, de sorte qu'il 
jectoit les dictes nefz et galeres ä plus de cent lieues de 

la je vey une fois qu'il fist une roste, mais il en 

jecta par terre plus de huyt mille maisons d'une bonne 
ville qui estoit bien ä trente lieues de la (ibidem). 



Digitized by Google 



84 



Bringuenarilles besass zuweilen sonderbare Gewohn- 
heiten : il monta quelques foys amont ung fleuve environ 
dix lieues jusques ä l'endroict d'ung Heu oü Ton passoit 
au basteau et s'endormit sur le bord du dict fleuve (ibidem). 

Bringuenarilles hat eine ganz unschuldige Lieblings- 
speise: or est ainsi qu'il aimoit fort les ceufz, parquoy il 
luy en falloit a chascun repas bien le nombre de cinquante 
milliers pour le moins (Disc. cap. V). 

Natürlich kaut ein solcher Riese Eier nicht lange: 
ä ceste cause, quand ilz avoient este trois jours entiers en 
son ventre, lequel estoit fort chault, les poussins et les 
poulletz luy sortoient du trou du cul tous esclos (ibidem). 

Zu seinem Schaden verschluckt Bringuenarilles bald 
wieder ein neues Schiff: dont il se trouva fort mal; car ä 
ladicte navire il y avoit plus de cinq cens marmotz et autant 
de cynges qui luy saultoient dedans le ventre incessamment 
(Disc. cap. VI). 

Eine natürliche Folge von Bringuenarilles' grossem 
Eierappetit ist es : vous eussiez ouy plus de cent mille coqs 
chanter dedans son ventre (Disc. cap. VII). 

War Bringuenarilles im Leben für seine Mitmenschen 
eine Qual, so sollte er doch durch sein Verbrennen ein Segen 
im Tode für sie werden : la terre oü le cas advint demoura si 
grasse et si fertile qu'elle produit chascun an plus de mille 
moulins ä vent (Disc. cap. IX). 

Die boshaften Farouches wohnen in Höhlen des Meeres : 
plus de trois cens toyses de profond (Disc. cap. XI). 

Ueber das Aussehen der kampfeslustigen Würste er- 
fahren wir in cap. XII des Disc. : les Andouilles, qui sont 
grandes environ de douze piedz de long et de haulteur. 

Panurge erinnert sich einer Erzählung seines Gross- 
vaters: il me compta aussi qu'il avoit faict une fois ung 
si gros ped qu'il en avoit faict enfouyr bien trente loups 
qui couroient de nuict le pays de Beauvoysy, et en ad- 
menoient quinze ou scize vaches qu'ilz avoient desrobees 
et prinses pour butin. (cap. XVII). 



Digitized by Google 



85 



Auf den Seligkeitsinseln gibt es ausser dem Butter- 
berg auch noch einen Mehlberg: du long d'icelluy fleuve, 
vers soleil levant, il y a une aultre merveilleuse montaigne, 
de bien cinquante Heues de long, toute de farine aussi 
blanche comme belle neige (Disc. cap. XVIII). 

Im Speck- und Erbsenfluss wachsen auch Würste: 
en icelluy fleuve croissent les andouilles salees toutes fraisches, 
de la longueur de quarante ou cinquante toyses du moins 
(ibidem). 

Bäume gibt es auf diesen glücklichen Inseln : lesquelz 
portent ung fruict long d'environ trois toyses (ibidem). 

Was sich im Milchfluss findet: audict fleuve de laict 
il y a des anguilles, des lamprois et des gongres qui ont 
bien une grande lieue de long, aussi blanche que belle 
neige (ibidem). 

Panurge angelt: mais il vint incontinent une anguille 
longue plus de mille toyses (ibidem). 

Die Eier wachsen in Aehren, lesquelz ceufz germent 
en la terre et jectent une tige haulte de plus d'une lance, 
laquelle produict des cosses longues d'une toyse et y a en 
chascune cosse trente ou quarante ceufz du moins (ibidem). 

Um von einem Flussufer zum anderen zu gelangen, 
machen sich die Seefahrer ein Schiff aus Bohnenhülsen: 
nous passames d'ung fleuve en l'aultre en des basteaulx 
que nous fismes de moitie de cosses de febves, car elles 
y croissent si grandes que nous estions bien trente a passer 
en la moytie d'une (Disc. XXV). 

Den Stachel des Todes fürchten die Bewohner der 
Seligkeitsinseln nicht, aus dem Feuer gehen sie zu neuem 
Leben hervor: il y en eut qui nous dirent qu'ilz avoient 
plus de cent foys mors et plus de cent foys ainsi jectez en 
moulle (Disc. cap. XXVII). 

Disc. cap. XXXI: apres avoir navige environ cent 
Heues, nous veismes les ysles Eolides, desquelles Eolus est 
le seigneur et maistre; et le repute l'on pour dieu a cause 
qu'il tient illec les douze ventz principaulx. 



Digitized by Google 



86 



Wenn Winde sich entfesseln, so brüllt das Meer: de 
sorte qu'on l'oyt de plus de dix lieux long (ibidem). 

Eingeschlossen sind die Winde in Felsenhöhlen: iceulx 
rochiers et cavernes, esquelles sont detenus iceulx ventz, 
ont plus de dix grandes lieues de hault (ibidem). 

Ziehen wir nun den Schluss aus obiger Gegenüber- 
stellung, so ergibt sich, dass der Verfasser des Disciple gar 
wohl zu dem Mittel der Zahlenangaben greift, dass sich 
sein Verfahren von dem Rabelais' aber dadurch unter- 
scheidet, dass er meistens abgerundete Zahlen wie 
10, 30, 100, 500 und 1000 gebraucht, dass bis ins gerin gste 
Detail gehende Bestimmungen gänzlich (ehlen (z. B. unze 
cens cinq aulnes et ung tiers; treze ans six moys et deux 
sepmaines; sept cens mille et trois philippus u. dgl.) und 

* 

dass ferner der Verfasser des Disciple vor seine Zahlen die 
unbestimmten Zusätze: plus de, environ oder bien zu 
setzen pflegt, während Rabelais in der Regel die bestimmte 
Zahl wählt. 

Der Zahlengebrauch im Disciple führt demnach auch 
zu der gerechtfertigten Vermutung, dass der Verfasser des 
Disciple nicht Rabelais, wohl aber ein Nachahmer Rabelais' 
gewesen sei, der an der Zahlenausschmückung in „Gargantua 
und Pantagruel" Gefallen gefunden, aber gerade das humor- 
volle in denselben nicht zu verwerten gewusst hat. 



Digitized by Google 



Seh In ss. 



Bevor wir zum Schlüsse eilen, erübrigt uns noch, uns 
mit Paul Lacroix, dem bekannten „Bibliophile Jacob" zu 
befassen, der vor einigen Jahrzehnten die Hypothese auf- 
gestellt hat, der Disciple de Pantagruel sei ein Produkt 
Rabelais', und diese seine Ansicht in einer fünfzehn Seiten 
umfassenden Vorrede zu einer Disciple- Ausgabe zu begründen 
versuchte. Betrachten wir uns die Argumente, die Paul 
Lacroix für Rabelais' Autorschaft ins Feld führt, näher, so 
erkennen wir bald, dass dieselben einer strengen Kritik 
nicht Stand halten können. 

Hinsichtlich der Disciple- Ausgaben äussert sich Paul 
Lacroix dahin, dass er es für ungereimt erklärt, Francois 
Juste und Etienne Dolet hätten als Freunde Rabelais' diesem 
ein Werk unterschoben, das nicht aus seiner Feder geflossen 
sei; dagegen ist zu bemerken, dass wir keine Rabelais- 
Ausgabe von Francois Juste besitzen, an die der Disciple 
de Pantagruel angehängt worden wäre und wenn P. Lacroix 
sagt; „J. Ch. Brunet cite, en effet, une edition de Francois 
Juste, datee de 1542, dans laquelle ces deux premiers livres 
ont ete joints aux Navigations de Panurge, qui ne sont 
pas autre chose que le Disciple de Pantagruel," so müssen 
wir ihn der Ungenauigkeit beschuldigen, denn die ein- 
schlägige Stelle bei Brunet lautet folgendermassen : „cette 
partie a ete imprimee pour faire suite au Pantagruel, edition 
de Pierre de Tours, sous la meme date; eile peut aussi 
etre rdunie a celle de 1542 ä laquelle Juste ne l'a pas jointe 4 
(J. Ch. Brunet, Recherches bibl. et critiques, pag. 115). 
„Elle peut etre reunie," denn Pierre de Tours hat die 



Digitized by Google 



88 



Rabelais- Ausgabe von Francois Juste (1542) einfach nach- 
gedruckt und den Disciple angehängt. — In Betreff der 
anderen Ausgaben, insbesondere der Dolet'schen Ausgabe 
von 1542 verweisen wir auf unser früheres Kapitel „Aus- 
gaben des Disciple de Pantagruel", wobei wir mit Bezug 
auf Dolet nochmals erwähnen , dass von einem „rapport 
d'amitie et d'^rudition (de Dolet) avec Rabelais" im Jahre 1542 
nicht mehr die Rede sein kann. 

Paul Lacroix kann nicht umhin, die Minderwertigkeit 
des Disciple de Pantagruel zuzugeben; er erklärt dieselbe 
dadurch, dass er annimmt, der Disciple sei gleich den 
Chroniques inestimables und den Chroniques admirables 
ein erster Rabelais'scher Entwurf, um die armen Venus- 
seuchlinge zu zerstreuen und zu erheitern. 

Angenommen nun, Rabelais ist wirklich der Verfasser 
der Chroniken gewesen , so ist zu beachten , dass diese 
Chroniken vor dem Jahre 1532 aufgelegt worden sind, 
hiemit ein Erstlingsprodukt Rabelais' gewesen sind, der 
Disciple de Pantagruel erschien aber erst nach der Ver- 
öffentlichung der ersten zwei Bücher Rabelais', zu einer 
Zeit also, wo Rabelais sich als gediegener humoristisch- 
satirischer Schriftsteller bereits dokumentiert hatte; wir 
hätten demnach von den Chroniken zu Pantagruel und 
Gargantua einen gewaltigen Fortschritt, von Gargantua zum 
Disciple de Pantagruel einen ebenso gewaltigen Rück- 
schritt auf ein und demselben Gebiete zu verzeichnen. 
Das Unnatürliche dieser Annahme Hegt auf der Hand. 

Paul Lacroix ersieht ferner im Prolog des Disciple 
de Pantagruel „une verkable profession de foi, deguisee, il 
est vrai, mais tres facile ä comprendre, si Ton se rappelle 
que les premiers tfcrits des Reformes en France dtaient 
toujours allegoriques et enveloppes d'une prudente reserve." 
Zur Stütze dieser Ansicht verweist nun Lacroix auf das 
„Livre des marchands" (herausgeg. 1533), das unter ver- 
schleiertem Titel religiösen Aufklärungszwecken diente. Da 
nun Rabelais der damaligen religiösen Bewegung anfänglich 



Digitized by Google 



89 



nicht abgeneigt war, eine Zeit lang sogar mit Calvin sym- 
pathisierte, erblickt Lacroix darin einen Beweis für Rabelais' 
Beziehungen zum Disciple de Pantagruel. 

Wir wollen nicht in Abrede stellen, dass der Prolog 
im Sinne P. Lacroix* gedeutet werden kann, wir sträuben 
uns aber entschieden gegen die Schlussfolgerung: der 
Prolog des Disciple hat eine religiös-tendenziöse Färbung, 
Rabelais war der Reformation nicht feindlich gesinnt, ergo 
ist er der Verfasser des Disciple de Pantagruel. 

Was uns aber besonders abhält, eine solche Meinung 
zu adoptieren, sind Sprache und Ideen des Prolog. Wenn 
Rabelais einen Ausfall gegen die alte Kirche macht, so 
sind es in erster Linie Papsttum, Mönche und Sorbonnisten, 
gegen die sich seine Entrüstung richtet; er greift immer, 
wie wir schon im Abschnitte über die Satire hervorgehoben 
haben, bestimmte Verhältnisse an, der Prolog des Disciple 
ist ganz allgemein gehalten und daher unrabelaisisch. 
Was das „Buch der Kaufleute" anbetrifft, so kann der Dis- 
ciple de Pantagruel schwerlich damit in Vergleich gesetzt 
werden. Das Buch der Kaufleute ist eine offene, scharfe 
Satire auf den Handel und Schacher, auf die zahllosen 
Missbräuche der römischen Kirche; wenn sich dessen Ver- 
fasser in die Anonymität hüllte, so war diese Vorsicht nur 
angezeigt. Dass der Disciple keinen Anspruch auf das 
Prädikat „religiöse Satire" erheben kann, haben wir bereits 
dargetan. P. Lacroix' Behauptung: „Le Disciple de Panta- 
gruel etait certainement du temps et visait au meme 
but que le livre des marchands" entbehrt demnach der 
inneren Begründung. 

Was die weitere allegorische Deutung des Disciple 
** durch P. Lacroix anbelangt, so müssen wir bemerken, dass 
P. Lacroix nur einen geringen Teil des Disciple zu inter- 
pretieren vermochte, dass aber auch diese Deutungen auf 
sehr wackeligen Füssen stehen; der Disciple ist eben keine 
Allegorie ; wer ihn dazu machen will, verfällt in Ungereimt- 
heiten. Gäben wir aber auch die Richtigkeit dieser wenigen 



Digitized by Google 



90 



Auslegungen zu, Rabelais' Autorschaft gewänne deswegen 
kaum an Wahrscheinlichkeit. 

Wenn P. Lacroix im Disciple de Pantagruel eine teil- 
weise Erfüllung jenes in lib. II, cap. 34 gegebenen Ver- 
sprechens: „vous aurez le reste de l'histoire a ces foires ä 
Francfort prochainement venantz etc." erblickt, so ist zu 
erwidern, dass solche Angaben des Humoristen keines- 
wegs ernst zu nehmen sind; in lib. II, cap. 20 z. B. 
sagt Rabelais, er würde uns die Zeichenkunst Thaumastes' 
noch näher auseinanderlegen, wenn nicht Thaumastes hier- 
über bereits ein grosses Buch in London in Druck gegeben 
hätte und in lib. II, cap. 32 sagt Rabelais gleichfalls scherz- 
hafter Weise mit Bezug auf die Reiche in Pantagruels 
Munde: mais j'en ay composd un grand livre intitule „l'Hi- 
stoire de Gorgias", car ainsi les ay-je nommez parce qu'ilz 
demourent en la gorge de mon maistre Pantagruel.' 1 

Ueber die Beziehungen des Disciple de Pantagruel 
zum IV. und V. Buche Rabelais' haben wir eingehend im 
Vergleiche" gesprochen. P. Lacroix wendet nun freilich 
ein, die Zeitgenossen müssten Rabelais des Plagiates be- 
schuldigt haben, wenn er solche Anleihen aus einem fremden 
Werke gemacht hätte; demgegenüber ist aber zu bedenken, 
dass die Entlehnungen im Verhältnis zur Reichhaltigkeit 
des IV. und V. Buches gering sind, dass ferner die ent- 
nommenen Gedanken nicht einfach wiedergegeben, sondern 
in ganz selbständiger Weise verarbeitet worden sind. 

Paul Lacroix glaubt endlich, dass das Titelbild auf 
einer der ersten Disciple-Ausgaben, ein Junker mit einer 
Flasche in der Hand, die Idee zum Ende des fünften Buches 
geliefert habe; wir müssen bemerken, dass derartigen Ab- 
bildungen vielfach nur geringe Bedeutung beizumessen ist, 
wie dies mit Bezug auf den Disciple hier der Fall ist: das 
Bild steht in keinem Zusammenhang zum Inhalt des Buches.*) 
Mag auch das Ende des fünften Buches dadurch beeinflusst 



*) Anno.: cf. darüber auch : Revue des etudes Rabebüsiennes I 1903 p. 36. 



Digitized by Google 



91 



worden sein, Rabelais hat den Disciple de Pantagruel nicht 
bloss gesehen, er hat ihn sogar gelesen, was soll das für 
seine Autorschaft am Disciple beweisen? Bestehen doch 
sogar berechtigte Zweifel, dass gerade das Ende des fünften 
Buches nicht von Rabelais stammt. 

Paul Lacroix lag unter dem Banne des Wunsches: 
quae volumus, credimus libenter. 

Fest steht nur, dass der Disciple de Pantagruel die 
Quelle ist für Rabelais' Erzählung von dem Riesen Bringue- 
narilles und für das Abenteuer Pantagruels und seiner Ge- 
treuen auf dem Wursteiland; auch die Festesversammlung 
auf der Laterneninsel sowie das Kuriosum der Isle des 
Ferrements müssen auf den Disciple als Quelle zurück- 
geführt werden. Die Aufzählung der Tänze ist aus den 
dargelegten Gründen als spätere Einschiebung zu betrachten. 

Die Untersuchung des inneren Gepräges der beiden 
hier in Betracht kommenden Werke hat ergeben, dass 
Rabelais'scher Bildungsgang, tiefes Studium des klassischen 
Altertums, sowie Kenntnis der Heilkunde und deren Hülfs- 
wissenschaften im Disciple de Pantagruel überhaupt nicht 
zum Ausdruck kommt. Humor und Satire, diese inte- 
grierenden Bestandteile Rabelais'scher Dichtung finden sich 
im Disciple in einer Verdünnung, dass sie kraftlos und all- 
täglich erscheinen. Schmucklos fliesst die Sprache des 
Disciple de Pantagruel dahin ; Rabelais'scher Hang zur 
Detailmalerei und zu römisch - griechischen Neubildungen 
zeigt sich kaum im Ansätze ; einige listen mässige Auf- 
zählungen gehören der allgemeinen Tendenz der Zeit an; 
die häufigen Doppelausdrücke sind eine besondere Eigen- 
heit des Disciple. Was der Rabelais'schen Dichtung be- 
sonders Licht und Leben verleiht, sind die in der Gestalt 
Bruder Jeans und Panurges geschaffenen Charaktere, 
deren gänzliches Fehlen einen klaffenden Unterschied 
zwischen dem Disciple de Pantagruel einerseits und Gar- 
gantua und Pantagruel anderseits bedeutet. 

Bedenken wir dazu noch den äusseren Umstand, dass 



Digitized by Google 



92 



das dritte Buch Rabelais' direkt an die beiden ersten sich 
anschliesst, ohne auf den Disciple de Pantagruel Bezug zu 
nehmen, dass von den Personen des ersten und zweiten 
Buches — die im dritten Buche wiederum auftauchen — gar 
keine Rede im Disciple de Pantagruel ist, dass schliesslich 
auch die kritische Prüfung der Disciple - Ausgaben eher 
gegen als für Rabelais' Autorschaft spricht, so müssen wir 
die Frage, ob der Disciple de Pantagruel ein Produkt 
Rabelais' sei, unbedingt verneinen. 



Digitized by Google